„Bahn frei“ auf der Vennbahn

Radwanderweg Aachen-Ulflingen

Großer Bahnhof am früheren Bahnhof in St.Vith, wo heute das Triangel steht: Am Dienstag wurde dort der neue Ravel-Radwanderweg „Vennbahn“ Aachen-Ulflingen (125 km) feierlich eröffnet.

Die ersten Schritte zu diesem Mammutvorhaben gehen auf 2003 zurück. Insgesamt 13 Partner aus drei Ländern (Deutschland, Belgien und Luxemburg) waren unter dem Impuls der Deutschsprachigen Gemeinschaft (DG) Belgiens daran beteiligt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 14,7 Millionen Euro. Noch sind nicht alle Arbeiten beendet. Beeinträchtigt wurde das Vorhaben beispielsweise durch die Artenschutz-Akten in Sourbrodt/Rurhof (Braunkehlchen) und im luxemburgischen Tunnel von Lengeler nach Wilwerdingen (Fledermäuse), die zu Verzögerungen führten. Das GrenzEcho wohnte der Eröffnungsfeier bei und sah sich vorab auf der Strecke um. Der luxemburgische Minister Marco Schank bestätigte übrigens in St.Vith, dass der Tunnel bei Lengeler (800 m) wohl nie für den Radtourismus freigegeben werden könne. Hier führt der Ravel somit über eine Umleitung, so wie dies auch in Sourbrodt/Rurhof der Fall sein wird.

Ausführlicher Bericht am Mittwoch im GrenzEcho und hier. Wir haben außerdem ein Dossier zusammengestellt, mit allen Artikeln zur Vennbahn seit 2003 (!).

 


Kommentare sind geschlossen.