Trauma und Tabuthema in Ostbelgien

Geschichte: Peter Quadflieg erhält PDG-Preis

„Befreiungskundgebung“ in St.Vith nach dem Einmarsch der deutschen Truppen. | Foto: Martin R. Schärer: Deutsche Annexionspolitik im Westen: Die Wiedereingliederung Eupen-Malmedys im Zweiten Weltkrieg, Frankfurt am Main 1975.

Für seine Veröffentlichung über die „Zwangssoldaten“ aus Eupen-Malmedy und Luxemburg wird der Historiker Peter M. Quadflieg morgen Abend mit dem Preis des Parlamentes im Bereich Geschichte ausgezeichnet. Das GrenzEcho unterhielt sich im Vorfeld der Preisverleihung mit dem ostbelgischen Autor über seine Forschungsarbeit.

Von Christian Schmitz

Peter Quadflieg beschreibt in seinem Werk sowohl

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.