Bischof Jousten bietet Papst Rücktritt an

Eibertinger seit 2001 Bischof von Lüttich

Mgr. Aloys Jousten, Bischof von Lüttich, hat Papst Benedikt XVI. seinen Rücktritt angeboten.

Am 2. November hatte der gebürtige Eibertinger seinen 75. Geburtstag gefeiert. Mit Erreichen dieses Alters ist es üblich, dass Bischöfe ihren Rücktritt anbieten. Der Papst wird jetzt über das Gesuch entscheiden. Dieser Vorgang kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Der ostbelgische Geistliche hatte als Bischof von Lüttich im letzten Jahr noch sein zehnjähriges Dienstjubiläum gefeiert. Im Juli diesen Jahres beging er zudem sein goldenes Priesterjubiläum in Amel.

Jousten, der ganz besonders sein Augenmerk auf soziale Notfälle in der Gesellschaft legt, indem er sich u. a. mit den Arbeitern des Stahlkonzerns ArcelorMittal in Lüttich solidarisierte, nach zwei konkreten Fällen in Lüttich jede homophobe Gewalt verurteilte oder sich gegen die Ausweisung von illegalen Einwanderern aussprach, gibt in seinem Bericht über den Zustand seiner Diözese für den Papst das gewünschte Profil seines Nachfolgers bekannt. Außerdem fügte er dem Bericht eine Liste von drei potentiellen Kandidaten an. Jousten war 2001 zum 91. Bischof von Lüttich ernannt worden.

Kommentare sind geschlossen.