Bush räumt Probleme im Irak ein

US-Präsident sieht irakische Regierung in der Pflicht

Angesichts der anhaltenden Gewalt im Irak hat US-Präsident George W. Bush Schwierigkeiten bei dem Einsatz eingeräumt. Die gegenwärtige Lage bereite ihm »ernsthafte Sorgen«, sagte Bush am Mittwoch. Einen grundsätzlichen Kurswechsel schloss Bush aus.

Die taktischen Grundlagen des Einsatzes würden allerdings ständig neu angepasst, sagte der Präsident. »Unsere Ziele

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.