Verkauf von Tabakprodukten zurückgegangen

Finanzen

In Belgien wurden letztes Jahr weniger Zigaretten verkauft. Damit sanken aber auch die Einnahmen für den Staat. | Foto: Photo News

In Belgien ist der Verkauf von Zigaretten im vergangenen Jahr um 6,12 Prozent zurückgegangen. Derweil wurde insgesamt 17,15 Prozent weniger Rauchtabak verkauft.

Das berichtet die Zeitung „La Meuse“ unter Berufung auf Angaben des Finanzministeriums. Das Problem aus Sicht der Behörden: Wenn weniger Tabakprodukte verkauft werden, sinken auch die Einnahmen für den Fiskus. Laut Berechnungen wurden letztes Jahr rund 76 Millionen Euro weniger Einnahmen erzielt: minus 40,24 Millionen Euro wegen weniger Akzisen und 36,59 Millionen Euro weniger wegen zurückgehender Einkünfte aus der Mehrwertsteuer. Im Rahmen ihrer Steuerreform („Tax Shift“) hatte die Föderalregierung Ende 2015 aber nicht mit weniger, sondern mit zusätzlichen Einnahmen von 75 Millionen Euro gerechnet, sodass sich das Minus auf 151,83 Millionen Euro beläuft. (sc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.