Neue Regeln für Urlaube der föderalen Beamten

Öffentlicher Dienst

Die Föderalregierung möchte offenbar den vermeintlichen Wildwuchs der verschiedenen Regelungen für Urlaubstage im föderalen öffentlichen Dienst abschaffen.

Besonders „exzessive“ Vereinbarungen sollen jedenfalls gestrichen werden, berichtete die flämische Wirtschaftszeitung „De Tijd“ (Samstagausgabe).

Das sogenannte Sommerabkommen, auf das sich die Mehrheitspartner N-VA, CD&V, Open VLD und MR im vergangenen Jahr geeinigt hatten, sehe vor diesem Hintergrund Vereinbarungen für die etwa 70.000 föderalen Beamten vor, schreibt das Blatt. Dazu gehört auch, dass die Regierung das Beamtenstatut modernisieren möchte.

Inzwischen scheint festzustehen, was mit „Modernisierung“ gemeint ist: Beispielsweise sollen die verschiedenen Urlaubsregelungen vereinheitlicht werden. In der Regel haben föderale Beamte ein Anrecht auf 26 Urlaubstage im Jahr, allerdings kommen noch verschiedene andere Tage hinzu. Die Reformpläne der Föderalregierung sehen stattdessen die Einführung eines Einheitssystems von 35 Urlaubstagen vor. (sc/belga)

Kommentare sind geschlossen.