Olympiasieger Hanyu peilt vierfachen Axel an

Eiskunstlauf

Yuzuru Hanyu hat große Ziele. | Foto: afp

Eiskunstlauf-Superstar Yuzuru Hanyu hat sich nach seinem Olympiasieg von Pyeongchang bereits die nächsten hohen Ziele gesetzt.

Wie der 23 Jahre alte Japaner am Dienstag erklärte, will er als erster Athlet im Wettkampf einen vierfachen Axel stehen. Dies sei sein „Traum“. Der älteste der sechs Grundsprünge wurde bislang nur in bis zu dreieinhalb Umdrehungen gesprungen.

Damit soll das Limit für Hanyu aber noch nicht erreicht sein. Auch einen Fünffach-Sprung sieht der Weltmeister im Bereich des Möglichen. „Es gibt Studien, die belegen, dass ein Mann dazu das Potenzial hat.“ Mit seinem Olympiasieg in Südkorea war Hanyu der erste Einzelläufer seit der US-Legende Dick Button (1948 und 1952), der zweimal nacheinander die Goldmedaille bei Olympischen Spielen gewann. Erst in Pyeongchang hatte der Japaner sein Comeback nach einer im November erlittenen Bänderverletzung im Knöchel gegeben.

Wie Hanyu nun mitteilte, war er aber auch bei seinem Gold-Coup in Pyeongchang noch gehandicapt. „Um ehrlich zu sein, wenn ich die Situation mit meinem Knöchel heute mit der schlimmsten Zeit vergleiche, haben sich die Schmerzen nur um 20 bis 30 Prozent gebessert“, sagte er: „Dennoch habe ich es durch den Gebrauch von Schmerzmitteln geschafft, die Goldmedaille zu gewinnen.“ (sid)

Kommentare sind geschlossen.