Klarer Sieg zum Abschluss: Rochade macht den Klassenerhalt perfekt

Schach

Xianliang Xu, Martin Ahn, Felix Klein, Hans-Hubert Sonntag, Dmitrii Marcziter, Thomas Huesmann, Norbert Coenen und Rudolf Meessen. | Foto: Raphael Sproten

Mit einem ungefährdeten 6:2 Sieg in der letzten Runde haben die Ostbelgier den Klassenerhalt geschafft.

Große Spannung kam in der letzten Runde nicht mehr auf. Der Vorsprung des KSK Rochade betrug zwei Mannschaftspunkte und 6,5 Brettpunkte, sodass im direkten Duell um den Klassenerhalt gegen den Vorletzten TSM schon ein einziger Brettpunkt ausreichen würde, um nicht abzusteigen.

Die Mechelner glaubten selber nicht mehr an ein Wunder und setzten gleich drei eloschwache Ersatzspieler ein. Auch beim KSK Rochade rutschten mit Norbert Coenen und Dmitrii Marcziter zwei Spieler in die Mannschaft, die zwar nicht zu den Stammspielern gehören, die aber absolut erstligareif sind.

Xianliang Xu und Hans-Hubert Sonntag sorgten an den beiden Spitzenbrettern gegen die vermeintlich gefährlichsten Gästespieler mit sicheren Remis schnell dafür, dass die Möglichkeit einer 0;5:7,5 oder 0:8 Niederlage, die den Abstieg bedeuten würde, vom Tisch war. Die Kollegen konnten sich nun darauf konzentrieren, die Saison versöhnlich mit einem Mannschaftssieg zu beenden, obschon auch ein Sieg keine Verbesserung in der Tabelle mehr mit sich bringen würde. Trotzdem wurde mit viel Einsatz und hoher Konzentration auf Sieg gespielt. Rudolf Meessen an Brett drei gegen den starken Juniorenspieler Nathan de Strycker, und überraschenderweise auch Thomas Huesmann am letzten Brett trotz hoher Überlegenheit bei der Elozahl mussten ihren Gegnern Remis zugestehen. Felix Klein, Dmitrii Marcziter, Norbert Coenen und auch der Ostbelgier Martin Ahn sorgten mit ihren vier Siegen für den deutlichsten Saisonsieg zum Abschluss.

Mit dem zehnten Tabellenplatz können die Eupener natürlich nicht zufrieden sein. Insgesamt ist die Saison mit vielen knappen Niederlagen sehr unglücklich verlaufen. Nach Brettpunkten wäre man auf Platz sechs gelandet, doch inzwischen sind nun einmal die Mannschaftspunkte ausschlaggebend. Zum ersten Mal seit dem Aufstieg in 1991 musste ein wenig um den Verbleib in der höchsten Spielklasse gezittert werden. Doch auch in der kommenden Saison wird in Eupen zum 28. Mal hintereinander und ohne Unterbrechung Schach in der 1. Division gespielt.

Die letzte Runde war für den KSK Rochade sehr erfolgreich, denn gleich fünf Mannschaften konnten gewinnen. In der 2. Division konnte sich Rochade 2 mit einem 6,5:1,5 Sieg über Namür noch auf den fünften Platz vorarbeiten. Rochade 3 schaffte in der 3. Division trotz zweier Erfolge zum Abschluss nicht mehr den Last-Minute-Klassenerhalt da auch die direkten Konkurrenten erfolgreich waren.

Da Rochade 5 den Aufstieg in die 4. Division schaffte, werden die Eupener in der nächsten Saison gleich mit drei Mannschaften in der 4. Division antreten. (rum)

Kommentare sind geschlossen.