Jugend-Landesmeisterschaften: Neun ostbelgische Nachwuchsspieler unter Top Ten

Schach

Die ostbelgischen Teilnehmer - hier die Geschwister Maximilian und Anastasia Ahn - hatten allen Grund zur Freude. | Foto: privat

Mit insgesamt 21 Nachwuchstalenten nahmen die drei ostbelgischen Schachvereine an den Schach-Landesmeisterschaften 2018 in Blankenberge teil. Elf Jugendspieler waren bzw. sind Mitglied des Schach-Leistungszentrums der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

Die Trainer des Leistungszentrums Michael Feygin und Claus Andok bereiteten die Spieler des Leistungszentrums auf die Partien vor und analysierten die gespielten Partien mit den Jugendlichen. Alle anderen Jugendlichen wurden durch die Vereinstrainer sportlich betreut. Namentlich waren dies Martin Ahn, Mathias Roeder, Christian Braun, Hans-Hubert Sonntag, Aleksej Litwak und Peter Schillings, die von rund 50 mitgereisten Eltern und Betreuern unterstützt wurden. Insgesamt haben 420 Nachwuchsspieler aus dem ganzen Land und in den verschiedenen Alterskategorien an der Meisterschaft teilgenommen.

Ausgetragen wurden die nationalen Meisterschaften im Ferienpark „Floreal“, nur wenige hundert Meter von der Nordsee entfernt. Die ostbelgischen Spieler waren recht erfolgreich, denn neun Spieler erreichten eine Platzierung unter den Top Ten. Besonders erfolgreich war die Rochade-Spielerin Anastasia Ahn (Vize-Landesmeister), die punktegleich mit der Landesmeisterin das Turnier beendete und nur durch die ungünstige Feinwertung den zweiten Platz belegte. Zweiter in seiner Alterskategorie wurde auch Vereinskollege Midhulan Aravindan. Da er jedoch die deutsche FIDE-Nationalität besitzt, drufte sich daher aber nicht als belgischer als Vize-Landesmeister betiteln lassen. Maximilian Ahn (Rochade), Clara Burdot (Eynatten) und Dora Burdot (Eynatten) verfehlten knapp einen Podiumsplatz. Bei Maximilian Ahn hätte bereits ein Remis in den beiden letzten Runden für Platz zwei gereicht. Entsprechend groß war die Enttäuschung.

Bei den älteren Spielern hatten die SVDB-Teilnehmer einen schwierigeren Stand. Hier erreichten die Eynattener Michael Hammes mit Rang sieben, Elsa Blond-Hanten mit Rang sechs Marcel Kötters mit Platz elf die besten Platzierungen.

In Blankenberge gabe es neben dem Schachturnier es auch einige Nebenaktivitäten wie beispielsweise Tandemschach, Blitzschach-Turnier (Sieger Eynatten Trainer Christian Braun) oder ein Fußball-Turnier. (red)

Kommentare sind geschlossen.