Auch im 16. Duell gab es für Lüttich nichts zu holen

Schach

Martijn Dambacher brachte den Gesamtsieg unter Dach und Fach. | Foto: Verein

Am Sonntag waren fünf Teams aus Lüttich und eine Mannschaft aus Namur in der Hauseter Mehrzweckhalle Gäste des achtmaligen Landesmeisters aus Eynatten.

Auch in der 1. Division trafen die „Grünen“ auf eine Lütticher Mannschaft, dem ersten Team der Maasstädter. Dieses Lütticher Team reiste wohl mit gemischten Gefühlen zum amtierenden Landesmeister, hatte man doch in den bisherigen 15 Begegnungen in der ersten Spielklasse 15 Mal die Bretter als Verlierer verlassen müssen. Doch diesmal keimte bei dem Team aus der Provinzhauptstadt wohl etwas Hoffnung auf. Der KSK 47 Eynatten trat nicht so stark besetzt auf wie im Meisterschaftsjahr 2016/2017 an. Drei Spieler des letzt jährigen zweiten Teams waren in das erste aufgerückt. Sie sollten mit zwei Siegen und einem Unentschieden einen tollen Einstand in der 1. Division geben.

Aber der Reihe nach. Der Leiter der Eynattener Schachgruppen Werner Paulus begrüßte alle Schachspieler-Der niederländische internationale Schiedsrichter Johann Pohts erklärte den Aktiven die Spielregeln der neuen Saison 2017/2018 und gab dann das Startzeichen. Nach zwei Stunden Spielzeit einigten sich Team-Kapitän Mathias Roeder mit Pieter Hopmann auf ein Unentschieden. Eine halbe Stunde später gab es das gleiche Resultat zwischen Daniel Hausrath und Lai Hing Ting. So stand es dann 1:1. So leicht würde es aus Eynattener Sicht scheinbar doch nicht werden. Auch weil die Lütticher mit einigen starken niederländischen Spielern angetreten waren. Dennoch brachte der erfahrene Patrick Zelbel das Heimteam dann mit 2:1 in Führung. Jürgen Kaufeld mit einem Unentschieden und Rainer Montignie mit einem Sieg erhöhten das Ergebnis dann auf 3,5:1,5 für die „Grünen“

Dieses Ergebnis sollte bis zur vierten Stunde Bestand haben. Richard Polaszek musste sich daraufhin aber gegen das Nachwuchstalent Lennert Lennaerts geschlagen geben. So verkürzten die Lüttich aus ihrer Sicht das Ergebnis auf 2,5:3,5. Doch Martijn Dambacher machte durch seinen Erfolg diese Niederlage wieder wett und brachte beim Stande von 4,5:2,5 den Gesamtsieg unter Dach und Fach.

Am zweiten Spieltag müssen die „Grünen“ zu Aufsteiger Brasschaat.

Nach viereinhalb Stunden gab es in der 1. Division nur noch eine Partie: Bernard Stillger gegen Gregory Pirard. Es sollte noch eine ganze Stunde dauern, bis das Endergebnis feststand. Bernard Stillger siegte und der KSK 47 Eynatten hatte die Begegnung letztendlich doch hoch mit 5,5:2,5 gewonnen. Es war der 16. Sieg im 16. Duell. Insgesamt konnten die Eynattener am ersten Spieltag zufrieden sein. Es gab für die sechs Eynattener Teams vier Siege und zwei Niederlagen. Bei einer hohen Einzelbilanz an den 30 Brettern: 21,5:8,5. Darüber hinaus belegen zwei Eynattener Teams den ersten und ein Team den zweiten Platz dank hoher Siege. Am kommenden Sonntag geht schon mit der zweiten Runde weiter. Dann geht es für das erste Team zum Aufsteiger SK Brasschaat, einem bisher unbeschriebenen Blatt für die Königlichen aus Eynatten, da Brasschaat einer der beiden Aufteiger ist.

Kommentare sind geschlossen.