Tour-Teilnehmer bestreiten siebte Etappe Troyes – Nuits-Saint-Georges (213,5 km)

Tour de France

Arnaud Démare will am Freitag seine Position im Grünen Trikot festigen. | Foto: apf

Am Freitag steht die zweite lange Flachetappe auf dem Programm der Tour-Teilnehmer. Anschließend warten das Jura und die Alpen, sodass die Sprinter alles dafür tun werden, sich wieder in Szene zu setzen.

Für die Bergwertung gibt es am Freitag aber nur einen einzigen Punkt zu ergattern: die Côte d’Urcy bei Rennkilometer 147 mit einem durchschnittlichen Steigungsgrad von 4,2 Prozent.

Der Name des Etappenziels im Burgund dürfte Weinkennern das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Die Weine der Côte de Nuits gelten als die teuersten des Planeten.

Die Gemeinde Nuits-Saint-Georges hat bereits zwei Etappen von Paris-Nizza empfangen, und beide wurden von Weltklasse-Sprintern gewonnen: Freddy Maertens (1977) und Matthew Goss (2011).

„Die weitgehend flache Strecke sollte den vom Vortag frustrierten Sprintern die Möglichkeit zur Revanche geben. Allerdings könnte das Peloton bei der 40 Kilometer langen Schleife zum Ende der Etappe mit Seitenwind konfrontiert werden. Es gibt Mannschaften, die das perfekt für sich zu nutzen wissen. Dieser letzte Abschnitt ist ein Paradies für Weinkenner. Die Weinanbaugebiete des Burgund (die sogenannten ’climats’) stehen sogar auf der Liste des Unesco-Welterbes“, so schätzt Tour-Generaldirektor die sportliche Seite der siebten Etappe ein.

Kommentare sind geschlossen.