Kwiatkowski gewinnt Tirreno-Adriatico – Benoot wurde Vierter

Radsport

Michal Kwiatkowski feiert seinen Sieg an der Adria. | Foto: afp

Radprofi Michal Kwiatkowski ist in Topform und hat sich beste Voraussetzungen für den ersten Frühjahrs-Klassiker Mailand-Sanremo am kommenden Samstag geschaffen. Vier Tage vor dem Start der Classicissima in Mailand, die der Pole als Vorjahressieger in Angriff nimmt, gewann der Ex-Weltmeister die Vorbereitungs-Fernfahrt Tirreno-Adriatico.

Der 27-Jährige ließ sich auch im abschließenden Einzelzeitfahren über zehn Kilometer an der Adriaküste in San Benedetto del Tronto am Dienstag das Blaue Trikot des Spitzenreiters nicht mehr abnehmen. In der Endabrechnung siegte der Ex-Weltmeister mit 24 Sekunden vor dem Italiener Damiano Caruso. Vierter wurde mit 1:08 Minuten Rückstand der Flame Tiesj Benoot, der sich den Sieg in der Jugendwertung holte. Den Tagessieg holte sich nach 11:14 Minuten der australische Ex-Stunden-Weltrekordler Rohan Dennis.

Kwiatkowski, der im Vorjahr in Sanremo hauchdünn vor dem – zu siegessicheren – Peter Sagan gewonnen hatte, war im vergangenen Juli einer der treuesten Helfer des viermaligen Tour-de-France-Siegers Chris Froome. Er unterstützte den umstrittenen Briten, der bei der 53. Auflage der Tirreno-Fernfahrt unterging, bis zur Selbstaufgabe. Froome, der am Dienstag 20 Sekunden auf Dennis verlor, steht wegen seiner erhöhten Werte des Asthmamittels Salbutamol weiter unter Doping-Verdacht und riskiert eine Sperre.

Der zuständige Weltverband UCI hat sich aber immer noch nicht zu einer Entscheidung durchgerungen, die viele namhafte Radprofis und Tour-Direktor Christian Prudhomme fordern. Laut Reglement hat Froome die Chance, seine erhöhten Werte zu erklären, weil der Einsatz des Asthma-Präparats bis zu einer Grenze von 1.000 Nanogramm pro Milliliter Urin gestattet ist. Froome wies bei einer Kontrolle im September 2017 das Doppelte auf. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.