Ermittlungen nach Flaschenwurf bei Rad-WM

Radsport

Eine WM-Teilnehmerin aus Kanada muss möglicherweise mit einer Anklage wegen fahrlässiger Körperverletzung während der Rad-Weltmeisterschaften in Innsbruck rechnen.

Wie die „Tiroler Tageszeitung“ (Donnerstagausgabe) berichtete, war eine Zuschauerin beim Rennen der Damen am 29. September offensichtlich durch den Wurf einer Trinkflasche verletzt worden. Sie habe eine Schwellung am Kinn erlitten und Anzeige erstattet. Die Flaschenwerferin konnte nach dem Zeitungsbericht mit Hilfe von Videoaufnahmen identifiziert werden. Die Polizei ermittele, aber die Trinkflasche habe bisher nicht sichergestellt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.