Axel Urhausen: „EPO macht aus altem Gaul kein Rennpferd“

Interview

Bis zu 10.000 Kalorien benötigt ein Radprofi bei schwierigen Etappen. Ein Teil dieses Bedarfs muss unterwegs gestillt werden. | Foto: Photo News

Für den renommierten, aus Eupen stammenden Sportmediziner Professor Dr. Axel Urhausen hat der professionelle Radsport durch eines der ehrgeizigsten Kontrollprogramme große Anstrengungen unternommen, um sein Doping-Schmuddelkindimage abzulegen. Trotzdem bleibe die dreiwöchige Tour de France ein geradezu unmenschliches Programm.

Von Jürgen Heck

Was unterscheidet Radprofis eigentlich grundsätzlich von anderen Hochleistungssportlern?

Es darf

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Vielen Dank an GE-Redakteur Jürgen Heck, für dieses interessante und kompetente Interview mit Prof. Dr. med. Axel Urhausen! Auch als leidenschaftlicher Nicht-Radsportler habe ich jede Zeile verschlungen!

Kommentare sind geschlossen.