105. Tour de France mit zwei Zeitfahren und drei Bergankünften

Radsport

Illustrationsbild | Foto: afp

Die 105. Tour de France beginnt am 7. Juli auf der Atlantikinsel Noirmoutier-En-L’Ile und endet nach 21 Etappen mit insgesamt 3.329 Kilometern am 29. Juli auf den Champs Elysées in Paris. Das kündigte Tour-Direktor Christian Prudhomme bei der Streckenpräsentation am Dienstag im Pariser Palais des Congrès an.

Höhepunkte der Frankreich-Rundfahrt, die wegen der zum Teil parallel laufenden Fußball-Weltmeisterschaft in Russland eine Woche später beginnt, sind unter anderem die neunte Etappe, die auf dem Weg nach Roubaix über 21,7 Kilometer Kopfsteinpflaster führt, die zehnte Etappe mit Ziel in La Grand Bornard, die zwei Kilometer Schotterpisten bereithält, sowie tags darauf die Königsetappe nach Alpe d’Huez, die über rund 5.000 Höhenmeter führt. Ein Spektakel verspricht auch die 17. Etappe von Bagnieres-du-Luchon nach Pla d’Adet, die auf ihren nur 65 Kilometern nicht weniger als 38 Kilometer bergauf führt. Die Entscheidung über den Gesamtsieg wird am vorletzten Tag ein 31 Kilometer langes Einzelzeitfahren bringen, das über bergiges Terrain führt.

Erstmals werden bei der Tour de France, die bis auf einen kurzen Abstecher nach Spanien auf französischem Terrain bleibt, nur acht Fahrer pro Team starten, zudem werden wieder unterwegs Zeitgutschriften vergeben. (rsn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.