Top 30 sind „realistisch“: Belgier geben sich kämpferisch

Alpin Ski

Skirennfahrer Kai Alaerts | Foto: belga

Am Donnerstag, 22. Februar (2.10 Uhr MEZ), tritt Kai Alaerts (28) im Slalom bei den Winterspielen in Erscheinung. In Pyeongchang hat sich der in Österreich lebende Alaerts keine geringen Ziele gesetzt.

„Ziel ist es, beim ersten Durchgang unter den ersten 30 zu sein. Das ist nicht leicht, aber ich glaube, es ist realistisch. Beim zweiten Durchgang kann dann viel passieren. Wenn ich aber einen guten Lauf erwische, kann es noch weiter nach vorne gehen. Das wird sehr schwierig, aber ich halte es durchaus für realistisch. Das Gefühl ist auf jeden Fall da“, äußerte sich Kai Alaerts gegenüber dem Sportportal „Sporza“ des flämischen Rundfunks. Von Stress ist bei dem 28-Jährigen nichts zu spüren, noch nicht: „Ich denke, dass das noch kommen wird, aber um ehrlich zu sein, habe ich nur ein paar Mal in meiner gesamten Karriere darunter gelitten.“

Neben Kai Alaerts geht im Slalom mit Sam Maes (19) ein weiterer Belgier an den Start. Der aus Edegem (bei Antwerpen) stammende Athlet gibt sich genau wie Alaerts kämpferisch: „Ich werde alles geben, um ein gutes Ergebnis zu erreichen.“ (calü)

Kommentare sind geschlossen.