Platz 32 im Riesenslalom: Sam Maes hat nur einmal „Vollgas gegeben“

Olympia

Skirennfahrer Sam Maes hat bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Riesenslalom den 32. Platz erreicht. | Foto: belga

Marcel Hirscher dominiert die Konkurrenz im Riesenslalom nach Belieben. Nach Gold in der Alpinen Kombination feiert der Österreicher seinen zweiten Olympia-Triumph. Der belgische Starter Sam Maes hat mit der Entscheidung nichts zu tun.

Der österreichische Alpin-Dominator Marcel Hirscher hat seinen zweiten Olympiasieg bei den Winterspielen von Pyeongchang gefeiert. Im Riesenslalom setzte sich der 28-Jährige am Sonntag in überlegener Manier und einer Zeit von 2:18.04m durch und gewann wie schon in der Alpinen Kombination fünf Tage zuvor Gold. Der sechsmalige Gesamtweltcupsieger distanzierte den Norweger Henrik Kristoffersen um 1,27 Sekunden, Bronze sicherte sich Alexis Pinturault aus Frankreich. Insgesamt gingen 110 Athleten an den Start.

Der belgische Skirennfahrer Sam Maes hatte mit der Entscheidung nichts zu tun, der aus Edegem (bei Antwerpen) stammende Athlet wurde 32 (+8.16s). „Ich war im ersten Lauf viel zu vorsichtig. Im zweiten Lauf bin ich besser gelaufen, da habe ich Vollgas gegeben und war nur drei Sekunden langsamer als Marcel Hirscher“, sagte der 19-jährige Olympionike über sein Debüt und fügte hinzu: „Wenn ich im ersten Lauf die gleiche Leistung gezeigt hätte, wäre ich in den Top-30 gelandet.“ Auch wenn Maes mit seinen 19 Jahren zu den jüngsten der insgesamt 110 Startern am Sonntag gehörte, zeigte er sich über seine Platzierung nicht ganz erfreut. „Ich trete nicht mit dem Ehrgeiz an, 32. zu werden. Mein Ziel war es, unter die Top 30 zu kommen. Dementsprechend kann ich unter dem Strich nicht zufrieden sein“, so Maes.

Am Donnerstag, 22. Februar, tritt Sam Maes beim Slalom ein zweites Mal bei den Winterspielen in Erscheinung, genau wie sein Landsmann Kai Alaerts (28). In Korea geht der in Österreich lebende Alaerts mit einigen Ambitionen an den Start: „Ziel ist es, beim ersten Durchgang unter den ersten 30 zu sein. Das ist nicht leicht, aber ich glaube, es ist realistisch. Beim zweiten Durchgang kann dann viel passieren. Wenn ich aber einen guten Lauf erwische, kann es noch weiter nach vorne gehen.“ Auch Maes ist zuversichtlich: „Ich werde alles geben, um ein gutes Ergebnis zu erreichen.“

Er ist der beste Skifahrer der Gegenwart: Nach seinem Triumph in der Kombination hat der Österreicher Marcel Hirscher auch im Riesenslalom gewonnen. | Foto: belga

Mit seinem überlegenen Sieg bewies Hirscher erneut seine Ausnahmestellung. Inklusive der vergangenen Weltmeisterschaft hat der Ski-Superstar nun neun der vergangenen zehn Riesenslaloms gewonnen. Nach Hermann Maier, Benjamin Raich und Toni Sailer ist Hirscher der vierte österreichische Skirennfahrer, der zweimal Gold bei denselben Winterspielen holte. Sollte Hirscher auch im Slalom am Donnerstag triumphieren, würde er sogar den Rekord von Sailer einstellen. (calü/dpa)

Kommentare sind geschlossen.