Lukaku-Show bei Premiere

Fußball

Romelu Lukaku erwische einen Einstand nach Maß im Trikot von Manchester United. Der bullige Angreifer traf doppelt gegen West Ham United. | Foto: Photo News

Fehlstart für den FC Liverpool um Simon Mignolet und Divock Origi. In einer torreichen Partie vergeben die Reds den Sieg in der Nachspielzeit. Währenddessen blamierte sich Meiter FC Chelsea zum Auftakt.

Für FC Liverpool, bei dem Torwart Simon Mignolet in der Startelf stand, hat die Premier-League-Saison mit einer Enttäuschung begonnen. Bei der Generalprobe für das Champions-League-Qualifikationsspiel in Hoffenheim vergaben die Reds in der Nachspielzeit den Sieg und kamen beim FC Watford (Christian Kabasele befand sich nicht im Kader) nur zu einem 3:3. Liverpool hatte die Partie in Watford nach frühem Rückstand gedreht. Sadio Mané (29. Minute), Roberto Firmino (55./Foulelfmeter) und Neuzugang Mohamed Salah (57.) trafen für die Klopp-Elf, nachdem die Gastgeber durch Stefano Okaka (8.) und Abdoulaye Doucouré (32.) zweimal in Führung gegangen waren. In der vierten Minute der Nachspielzeit gelang Miguel Britos der Ausgleich.

Chelsea verlor gegen den FC Burnley.

„Wir waren das bessere Team, wir hätten gewinnen sollen“, äußerte sich Klopp enttäuscht. Der wechselwillige Brasilianer Philippe Coutinho, der vom FC Barcelona umworben wird, stand wegen Rückenbeschwerden nicht im Liverpool-Kader.

Meister FC Chelsea mit den beiden Nationalspielern Michy Batshuayi und Thibaut Courtois in der Startelf, kassierte am ersten Spieltag eine bittere Niederlage. In Unterzahl verloren die Blues zuhause mit 2:3 (0:3) gegen den FC Burnley. Kapitän Gary Cahill sah schon nach 14 Minuten für ein Foul die Rote Karte, später flog Cesc Fabregas (81.) mit Gelb-Rot vom Platz. Sam Vokes (24./43.) und Stephen Ward (39.) trafen für Burnley, der eingewechselte Neuzugang Alvaro Morata (69.) und David Luiz (88.) für Chelsea. „Es war nicht der Start, den wir uns gewünscht haben. Wir werden weiter kämpfen“, so Torhüter Courtois. Bereits am Freitag hatte der FC Arsenal mit 4:3 gegen Leicester City gewonnen. „Wir wissen, dass wir das defensiv noch besser machen können, aber insgesamt haben wir ein tolles Spiel gemacht“, resümierte Trainer Arsène Wenger. Alexandre Lacazette (2.) erzielte die frühe Führung. Nach Leicester-Toren von Shinji Okazaki (5.) und Jamie Vardy (29./56.) und Arsenal-Treffern von Danny Welbeck (45.+2) und Aaron Ramsey (83.) sorgte Joker Olivier Giroud (85.) schließlich für die Entscheidung. Einen Erfolg konnten Kevin De Bruyne und Vincent Kompany (beide spielten über die volle Spieldauer) mit Manchester City verbuchen. Das Team von Ex-Bayern-Trainer Guardiola setzte sich mit 2:0 gegen Brighton & Hove Albion durch.

Nationalspieler Lukaku traf doppelt in seinem ersten Ligaspiel für Manchester United.

Der Aufsteiger nahm unter der Woche José Izquierdo von Club Brügge unter Vertrag. Drei weitere Belgier standen am Sonntagnachmittag bei der Begegnung zwischen Newcastle und Tottenham im Mittelpunkt. Mit Jan Vertonghen, Toby Alderweireld und Mousa Dembele standen drei Rote Teufel in der Startelf der „Spurs“, die sich nach Toren von Dele Alli (61.) und Ben Davies (70.) mit 2:0 durchsetzen konnten. Wenig später gab Nationalspieler Romelu Lukaku seine große Ligapremiere im Trikot von Manchester United – und stellte gleich seinen Torriecher unter Beweis. Beim Heimspiel von Manchester United, das zum Auftakt in die neue Saison auf West Ham United traf, brachte der Nationalspieler die „Red Devils“ in der 33. Minute in Führung. In der 52. Minute legte Lukaku sogar noch einen zweiten Treffer nach und erhöhte auf 2:0. In der 87. Minute machte Anthony Martial alles klar und netzte zum 3:0 für das Team von Startrainer José Mourinho ein. In der 90. Spielminute legte Paul Pogba noch den Treffer zum 4:0 nach. (sid/mn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.