Klopp hat heute Chance auf Tabellenspitze

Premier League

Eden Hazard traf am Wochenende für den FC Chelsea.
Eden Hazard traf am Wochenende für den FC Chelsea. | Foto: afp

Mit einem Traumtor hat Mesut Özil dem FC Arsenal den sechsten Sieg in Serie gesichert. Die Gunners ziehen nach Punkten mit Manchester City gleich, das wieder Punkte liegen ließ. Nun hat Liverpool die Chance auf den Spitzenplatz. Doch dafür muss ein Sieg gegen Mourinho her.

Für Mesut Özil läuft es einfach optimal. Mit einem schönen Volleytreffer an seinem 28. Geburtstag beschenkte er sich und den FC Arsenal beim 3:2-Erfolg gegen Swansea City. Sechs Ligasiege in Serie haben die Londoner und ihr Spielmacher in Galaform hingelegt und damit zu Tabellenführer Manchester City aufgeschlossen.

City-Trainer Pep Guardiola muss durch das 1:1 gegen den FC Everton (Romelu Lukaku erzielte für Everton einen Treffer) schon eine Miniserie von drei Pflichtspielen ohne Sieg hinnehmen. Die Premier League ist spannend wie lange nicht mehr, denn mit einem Sieg gegen José Mourinho und Manchester United kann Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool heute Abend nach Punkten zum Spitzenduo aufschließen.

Die Schlagzeilen gehörten erst einmal Özil. Die Zeitung „Metro“ nannte den Treffer ein „glühend heißes“ Tor. „Mesut Özil knallt einen herrlichen Geburtstagstreffer rein“, titelte „The Telegraph“. „Das war ein exzellentes Tor“, lobte auch Arsenal-Trainer Arsène Wenger, der seinen Mittelfeldspieler gleichzeitig zu mehr Zielstrebigkeit aufforderte: „Er wagt zu selten den Abschluss. Ich hoffe, das Tor gibt ihm Selbstvertrauen, um öfter mal zu schießen.“

Die Gunners kassierten noch den Anschlusstreffer, überstanden aber 20 Minuten in Unterzahl, nachdem der ehemalige Gladbacher Granit Xhaka für ein Foul die Rote Karte gesehen hatte. „Sunday Express“ sah einen „Warnschuss für Tabellenführer Man City“. Zwei Wochen nach der ersten Saisonniederlage in Tottenham ließ Guardiolas Team schon wieder Punkte liegen. Auch, weil Nationalspieler Kevin De Bruyne und Sergio Agüero je einen Strafstoß für Manchester vergaben. Nationalmannschaftskapitän Vincent Kompany war immer noch nicht fit und zum Zuschauen verdammt.

„Elfmeter-Töter Maarten Stekelenburg stoppt Manchester City“, schrieb „The Guardian“ über den Everton-Keeper und merkte an: „Manchester City wankt weiter.“ Guardiola gab sich entspannt. Es täte ihm leid für seine Spieler, die den Sieg verdient hätten, sagte er. Am Mittwoch geht es für ihn zum brisanten Champions-League-Duell beim Heimatclub FC Barcelona.

Dank des besseren Torverhältnisses bleibt Man City in der Premier League vorerst Tabellenführer. Doch schon am Montag könnte Klopp mit Liverpool vorbeiziehen. Die Reds empfangen den derzeitigen Tabellensiebten Manchester United – und sind leicht favorisiert. Denn: „Liverpool befindet sich nach fünf Siegen in Serie in allen Wettbewerben auf dem Höhenflug“, meinte BBC Sport.

Die Spitzenclubs Arsenal und Chelsea (3:0-Sieg über Meister Leicester City, Eden Hazard erzielte ein Tor) hat Klopp in dieser Saison schon geschlagen und auch in Tottenham einen Punkt geholt. Sollte Liverpool auch am Montag punkten, werden an der Anfield Road bald einige vom Titel träumen. Bei einem Sieg mit drei Toren Differenz wäre Klopp erstmals Spitzenreiter in der Premier League. (dpa/mv)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *