Wernimont boxt sich bei den NABV-Meisterschaften weiter

Kampfsport

Waren am Ende allesamt zufrieden: (v.l) Yves Plaire, Didier Wernimont und Heinz Plaire.

Für den Königlichen Boxring Eupen startete Didier Wernimont am Samstag als erster Athlet in die diesjährigen NABV-Meisterschaften in Düsseldorf. Mit ca. 75 Vereinen ist der Bezirk Niederrhein der größte in NRW, wo ebenfalls zwei Oberliga-Vereine zu Hause sind. Der junge Eupener Athlet trat in der Kategorie bis 60kg gegen Gerrit Rodeike vom Boxring Neuss in der Distanz von 3 mal 3 Minuten an.

Etwas stürmisch begann dieser Kampf, der die erste Ausscheidungsrunde in dieser Gewichtsklasse für die NABV-Meisterschaft sein sollte. Rodeike stürmte auf den Eupener Wernimont zu und versuchte diesen mit eher wilden Schlägen zu treffen. Nach der ersten Ringereinlage ermahnte der Kampfrichter zu ordentlichem Boxen. Wernimont blieb vollkommen unbeeindruckt von dem Verhalten seines Gegners und tat alles um seinen Kampfstil durchzusetzen. Bereits im ersten Drittel der ersten Runde gelang ihm dies recht gut und er konnte bereits die ersten Punkte für sich erzielen. Der junge Mann vom Königlichen Boxring Eupen wusste seinen Gegner zu führen, fand aber nicht immer die richtige Distanz. Darüber hinaus entzog sich der Gegner immer wieder des Kampfes durch Halten und Klammern. Didier ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und suchte nach den Unterbrechungen immer wieder den sauberen Kampf. Die erste Runde ging an den Eupener.

Zu Beginn der zweiten Runde bildete sich das gleiche Bild ab wie zum Ende der vorherigen 3 Minuten. Didier führte den Gegner, der ab und an konterte oder selber angriff. Mit zunehmendem Druck des Eupeners, ermüdete der Neusser Kämpfer zusehend, was sich auch auf seinen Kampfstil übertrug. Immer wieder hielt und klammerte Rodeike und boxte immer unsauberer. Wegen Stoßen mit dem Kopf erhielt der Gegner von Didier Wernimont sodann auch einen berechtigten Punktabzug. Der Eupener blieb auch jetzt weiterhin unbeirrt und folgte seiner Kampfführung und trieb den Gegner vor sich hin. Immer wieder trafen die linken und rechten Geraden des Eupeners an den Kopf von Gerrit Rodeike. Die zweite Runde ging noch klarer an Didier Wernimont.

Durch seine Ecke ermahnt versuchte der Neusser Athlet nun alles in die Waagschale zu legen, um den Kampfausgang nochmal zu verändern. Motiviert und alle Ressourcen mobilisiert startete der Gegner des Eupener Athleten in die letzte Runde, was diesen jedoch unbeeindruckt ließ, Didier Wernimont konterte die Angriffe seines Gegners und wusste in diesen Situationen ebenfalls zu punkten. Auch in dieser Runde, hat die Müdigkeit des Gegners, der immer wieder hielt, den Kampf erschwert. Didier Wernimont vom Königlichen Boxring Eupen, wusste allerdings durch seine ruhige und besonnene Kampfführung das Beste daraus zu machen. Bis zum Schlussgong, musste der Eupener mit seinem Gegner rechnen, der trotz seiner Müdigkeit weiter versuchte zu punkten. Die dritte und letzte Runde endete ebenfalls mit einem Punktsieg für die Eupener Ecke. Damit hat sich Didier Wernimont vom Königlichen Boxring Eupen mit 5:0 Richterstimmen für die nächste Runde qualifiziert.

Yves Plaire, der den Eupener Athleten sekundierte: „In seinem zweiten Boxkampf haben wir schon Verbesserungen bei Didier gesehen. Man kann schon von einer deutlichen Steigerung reden, denn er fand sofort in den Kampf und hat gut den Überblick behalten, ließ sich nicht provozieren und hat sauber geboxt“. Auch Heinz Plaire, Urgestein des Eupener Boxvereins, attestiert Didier Wernimont das nötige Talent: „Bei ihm kommen viele Dinge zusammen, er ist körperlich stark, hat einen großen Willen, weiß seine Vorteile gut zu nutzen und hat diesen Kampf hier verdient gewonnen. Wir werden auf diese Erfahrung jetzt aufbauen können und ihn für die nächsten Kämpfe gezielt vorbereiten“. (red)

Kommentare sind geschlossen.