Kampfsportlerin Nathalie Vanhixe: „Aufgeben ist nicht meine Art“

Porträt

Nathalie Vanhixe ist seit knapp zehn Jahren auf der Matte zu Hause. | Foto: Carsten Lübke

Sie sieht zwar nicht danach aus, doch Nathalie Vanhixe kann ohne Probleme innerhalb von wenigen Sekunden einen 120-Kilo-Mann zu Fall bringen. Gelernt hat das die 44-Jährige beim Kgl. Judo & Ju-Jitsu Club in Eupen. Wer jedoch glaubt, dass die gebürtige Heerlenerin von Kindesbeinen an trainiert, liegt falsch. „Damals hatte ich mit Kampfsport gar nichts zu tun, sondern war als Tanzmariechen unterwegs“, sagt sie.

Von Carsten Lübke

Seit gerade einmal knapp zehn Jahren steht Nathalie Vanhixe im Dōjō – so nennt sich der Raum, in dem die Mitglieder des Eupener Clubs trainieren. „2009 hatte mich mein damaliger Freund mit auf die Matte geschliffen“, erzählt die Haushaltshilfe und fügt hinzu: „Er sagte damals zu mir: ‚Statt hier blöd herumzusitzen, kannst du ja mal mitmachen‘.“ Gesagt, getan. „Und schon war ich dabei“, meint die Mutter von zwei Kindern.

Die ersten Trainingseinheiten seien aber alles andere als einfach gewesen. „Mir liefen am Anfang die Tränen“, kommentiert Vanhixe, „denn das Training war schon ganz schön hart“. Davon unterkriegen ließ sie sich aber nicht. „Schließlich bekommt man im Leben nichts geschenkt. Und aufgeben war und ist nicht meine Art“, berichtet die gelernte Bäckereifachverkäuferin. Mittlerweile steht Nathalie Vanhixe mindestens vier bis fünf Stunden in der Woche in Turnhalle der ehemaligen Städtischen Technischen Schule, dem „Zuhause“ des Kgl. Judo & Ju-Jitsu Clubs Eupen. „Das ist übrigens eine ruhige Woche“, meint sie. Bei bevorstehenden Gradierungsprüfungen, die abgelegt werden, um einen neuen Gurt bzw. Rang zu erreichen, „können es locker über zehn Stunden werden“.

Es ist nicht schwer, Nathalie Vanhixe in der Turnhalle der ehemaligen Städtischen Technischen Schule in Eupen zu finden. Man muss einfach nur den stumpfen Schlag-Geräuschen folgen. Im sogenannten Dōjō werden die Kämpfer im Sekundentakt zu Boden geworfen, und das nicht gerade sanft. In dieser Szene konnte Vanhixe ihren Trainingspartner ohne großen Aufwand K.O. setzen. | Foto: Carsten Lübke

Ihr Durchhaltevermögen und das harte Training haben sich bislang durchaus bezahlt gemacht, denn Nathalie Vanhixe ist in ihrem Club die einzige Frau, die im Judo sowie im Ju-Jitsu Trägerin des 1. Dan ist. Abgehoben wirkt Vanhixe durch ihre Alleinstellung aber keineswegs. „Ich fühle mich nicht höhergestellt oder gar besser als die anderen. Im Gegenteil. Ich sehe mich als normales Mitglied des Clubs und versuche, meine Erfahrungen weiterzugeben. Ausgelernt habe ich noch lange nicht“, erzählt Vanhixe, die als Kämpferin und Assistenztrainerin im Club aktiv ist. Stolz sei sie aber trotzdem auf das bisher Erreichte. „Das war schon ein langer Weg, der mit viel Disziplin und Arbeit verbunden war“, sagt sie.

Arbeit verursacht auch ihr „Job“ als national zugelassene Zeitnehmerin der belgischen Schiedsrichterkommission. „Ich bin nicht nur auf der Matte tätig, sondern seit knapp sechs Jahren auch am Tisch“, erzählt sie. Ganz nebenbei sitzt die in Welkenraedt wohnende Sportlerin auch noch im Vorstand des Kgl. Judo & Ju-Jitsu Clubs. Bleibt neben den ganzen Rollen eigentlich noch Zeit für andere Dinge? „Ja“, sagt sie und schiebt hinterher: „Ich verbringe sehr viel Zeit mit meiner Familie und mache ab und an Zumba, das ist gut für die Kondition.“

Judo und Ju-Jutsu gehören zu den Judosportarten, die eines gemeinsam haben: Die Kraft des Gegners ausnutzen, um den Sieg zu erringen. Im Training – hier zeigt Club-Präsident Ralph Godesar (r.), wie es geht – wird nicht nur gegeneinander gekämpft, sondern man unterstützt sich gegenseitig beim Erlernen der vielfältigen Techniken. | Foto: Carsten Lübke

Ans Aufhören hat Nathalie Vanhixe bislang „noch keinen Gedanken verschwendet“. „Der Sport gibt mir ordentlich Selbstbewusstsein und eine gewisse Sicherheit als Frau. Im Training lernen wir zahlreiche Techniken, die man auch als schwächere Person gegen einen Angreifer nutzen kann, um sich effektiv zur Wehr zu setzen.“

Weitere Informationen über den Kgl. Judo & Ju-Jitsu Club Eupen gibt es auf Facebook oder unter der Rufnummer 0497/543368 (Ralph Godesar).

Kommentare sind geschlossen.