Eynatten-Raeren nach Verlängerung weiter

Handball-Landespokal

Bruno Thevissen führte seine Sieben in Haacht zu einem hauchdünnen Pokalerfolg. | Foto: Jürgen Heck

Die Handballer des HC Eynatten-Raeren haben am Samstag im Landespokal ein Ausrufezeichen gesetzt. Im 1/64-Finale kamen sie bei Atomix Haacht zu einem hauchdünnen 26:25-Auswärtserfolg nach Verlängerungen.

„Es war über das ganze Spiel ein Krimi“, fasste Trainer Bruno Thevissen das Geschehen zusammen. Nach etwas rumpeligem Start kämpften sich die Rot-Schwarzen wieder heran und lagen beim Pausenpfiff 13:10 vorne.

Aus dem Vorhaben, diesen Vorsprung auszubauen, wurde jedoch nichts. Atomix legte nach, sodass sich wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelte. Pech hatten die Gäste, als ihnen nach einem groben Foul an Mannschaftskapitän Benoît Neuville in der Schlusssekunde beim Stand von 22:22 ein Siebenmeter verwehrt wurde.

So musste die Entscheidung in den Verlängerungen fallen. Da sah es zunächst besser für Atomix aus, während Eynattens Torsteher Torsten Schmack Schlimmeres verhinderte. Treffer der Routiniers Neuville und Eric Vreven sorgten für den Ausgleich, ehe Sekou Top eine Sekunde vor der Schlusssirene den 26:25-Siegtreffer erzielte. (jph)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.