Eynatten gewinnt die Schlacht gegen Grâce-Hollogne

Handball - 1. Division

Eric Vreven kam zu seinem unerwarteten Comeback. | Foto: Bernd Rosskamp

Schön war es nicht – aber dafür spannend. Der HC Eynatten-Raeren hat das Heimspiel gegen Schlusslicht Grâce-Hollogne mit 29:25 gewonnen und seinen Play-off-Platz gefestigt.

Doch längst nicht alles, was glänzt, ist Gold. Und so war es auch am Samstag in der Eynattener Halle, denn der HCER war lange Zeit überhaupt nicht im Spiel. Grâce-Hollogne lag über die Mehrheit der 60 Minuten in Führung und musste dabei selbst keine überragende Leistung zeigen. Bei den Eynattenern fehlten Einsatz, Kampf und der unbedingte Willen, die zwei Punkte zuhause zu behalten. Doch in der 46. Minute konnte Torwart Torsten Schmack einen 7-Meter parieren. Im Gegenzug sah Gästespieler Gilles Samson die Rote Karte und Benoît Neuville verwandelte den fälligen Strafwurf (18:21 aus HCER-Sicht). Es war die Schlüsselminute, die doch noch zum Eynattener Sieg führte. In einer hektischen Schlussphase mit vielen Unterbrechungen und hitzigen Diskussionen (unter anderem aufgrund eines 7-Meters, der genau ins Gesicht von Torsten Schmack geworfen wurde und zwei weitere Platzverweise mit sich zog) konnten die Eynattener die Führung übernehmen und bis zum Schluss auf vier Tore ausbauen.

Damit hat der HCER beide Derbys für sich entschieden und im Rennen um die Play-offs wieder alle Karten selbst in der Hand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.