Bartosz Kedziora: „Polen kann nicht gut mit dem Druck umgehen“

Fußball-WM

Das Herz von Handball-Nationalspieler Bartosz Kedziora schlägt bei der WM auch für die polnische Mannschaft. | Foto: Jürgen Heck

„Wenn die polnische Fußball-Nationalmannschaft spielt, dann sind für mich Emotionen angesagt.“ Das sagt der Eupener Bartosz Kedziora, der vor etwas mehr als 27 Jahren im polnischen Glogow geboren wurde.

Von Jürgen Heck

Nur ein Jahr später siedelte er mit seiner Familie nach Eupen um. Grund: Vater Mariusz Kedziora heuerte bei Handball-Erstdivisionär

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Kommentare sind geschlossen.