2:5-Blamage in der Schweiz! Rote Teufel verpassen Finalrunde der Nations League!

Fußball

Foto: Photo News

Die Roten Teufel haben das Ticket für die Finalrunde der Nations League nicht gelöst. Am Sonntagabend unterlag Belgien nach einer schwachen Leistung mit 2:5 gegen die Schweiz.

Durch die bittere und deutliche Niederlage (die dritte unter Martinez) finden die „Final Four“ ohne die Roten Teufel statt. Besonders ärgerlich: Durch zwei Tore von Thorgan Hazard hatte Belgien nach 17 Minuten bereits mit 2:0 geführt, kassierte dann aber noch fünf Gegentore. Hinzu kommt, dass der Sieg der Schweizer nicht unverdient war.

Schweiz 5:2 Belgien

Dabei erwischten die Roten Teufel, bei denen Michy Batshuayi überraschend auf der Bank saß, einen Traumstart. Schon nach kaum mehr als einer Minute erzielte Thorgan Hazard das 1:0.

Thorgan Hazard zur frühen Führung. Foto: Photo News

In der 18. Minute traf er sogar noch zum 2:0 – und schoss Belgien, bei dem De Bruyne, Lukaku, Vertonghen und Vermaelen fehlten, mit anderthalb Beinen in die Finalerunde. Die Schweiz brauchte zu diesem Zeitpunkt mindestens vier Tore.

Belgien hatte alles im Griff. Wirklich? Nein! Die Schweiz erhielt in der 25. Minute  einen Strafstoß. Rodrigues traf souverän zum 1:2, nachdem sich Chadli ein unnötiges Foulspiel geleistet hatte. Die Roten Teufel wirkten plötzlich völlig von der Rolle und kassierten in der 31. Minute den Ausgleichstreffer durch Seferovic. Doch damit nicht genug: In der 44. Minute hatte die Schweiz das Spiel gedreht – wieder traf Seferovic und bestrafte Belgien, 3:2. Fünf Tore in den ersten 45 Minuten, nach denen Belgien virtuell für die Finalrunde qualifiziert war. Genau das wollte die Schweiz aber verhindern.

Foto: Photo News

Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel verpasste Seferovic das 4:2 nur knapp. Die Schweiz schnupperte an der Sensation und traf in der 61. Minute durch Elvedi zum 4:2. Belgien musste nun unbedingt treffen, Martinez brachte Angreifer Batshuayi für Chadli.

Belgien fehlte es aber an Ideen und Bewegung, um die Schweiz in Gefahr zu bringen. Klare Torchancen der Teufel waren Mangelware. Das Tor, das Belgien brauchte, machte aber die Schweiz: In der 84. Minute traf Seferovic nach Vorarbeit von Shaqiri, dem besten Spieler auf dem Platz, zum 5:2. In der Nachspielzeit verhinderte Courtois sogar noch das 2:6.

  • Namen & Fakten

Belgien: Courtois – Boyata, Kompany, Alderweireld – Chadli (65. Batshuayi), Witsel, Tielemans, Meunier (90. Origi) – E. Hazard, T. Hazard, Mertens

Tore: 0:1 T. Hazard (2.), 0:2 T. Hazard (17.), 1:2 Rodrigues (25., Elfmeter), 2:2 Seferovic (31.), 3:2 Seferovic (44.), 4:2 Elvedi (61.), 5:2 Seferovic (84.)

  • Finalturnier der Nations League in Portugal

Fußball-Europameister Portugal ist im Juni 2019 Gastgeber für das erste Finalturnier der Nations League. Es steht nur noch die formelle Bestätigung durch das UEFA-Exekutivkomitee am 3. Dezember in Dublin aus, wo dann auch die Halbfinalpaarungen ausgelost werden.

Zum Finalturnier treten die vier Sieger der A-Gruppen des neuen Wettbewerbs an. Das sind Portugal, England, Schweiz sowie Frankreich oder Holland.

Die Halbfinalspiele finden am 5. und 6. Juni statt, das Spiel um Platz drei und das Endspiel am 9. Juni.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.