„Dann führt kein Weg an Batshuayi vorbei“

Nationalmannschaft

„Der Stil von Dortmund passt zu ihm“, so Ex-Nationalcoach Marc Wilmots über Batshuayi. | Foto: Photo News

Während die Roten Teufel mit großen Schritten in Richtung WM in Russland marschieren, erholt sich Ex-Nationaltrainer Marc Wilmots von seinem gescheiterten Abenteuer an der Elfenbeinküste. Für Angreifer Michy Batshuayi brach er indes eine Lanze.

Geht es nach Marc Wilmots, führt in Sachen Weltmeisterschaft kein Weg an Michy Batshuayi vorbei. „Wenn er so weiterspielt und Tore erzielt, kann Martinez nur schwer auf ihn verzichten. Dann führt kein Weg an ihm vorbei. Er liegt gleichauf mit Origi. Zudem will Batshuayi, der noch nie ein großes Turnier gespielt hat, unbedingt dabei sein“, so Wilmots in einem Interview gegenüber der offiziellen Internetseite der 1. Bundesliga.

Wilmots war es, der Batshuayi vor drei Jahren zum ersten Mal in die Nationalmannschaft berief und ihn gegen Zypern debütieren ließ.

Wie die meisten Beobachter sieht auch Wilmots den Grund für die Leistungsexplosion von Batshuayi in seinem Wechsel zu Borussia Dortmund. „Der Stil von Dortmund passt zu Batshuayi. Mit Reus, Götze oder Schürrle stehen technisch begabte Spieler hinter ihm. Er profitiert von dem schnellen und direkten Angriffsspiel“, so Wilmots weiter, der nur lobende Worte für den Ex-Lütticher fand.

Wilmots ließ Batshuayi 2015 gegen Zypern debütieren.

„Seine Charisma hat sich besonders geändert. Er spielt voller Selbstvertrauen und geht keinem Duell mehr aus dem Weg. Man merkt ganz einfach, dass er viel robuster geworden ist.“

Nach der Saison wird der Weg von Batshuayi aller Voraussicht nach wieder zurück zum FC Chelsea führen. „Die Bundesliga passt gut zu ihm. Aber auch in der Premier League hat er bereits gezeigt, wozu er in der Lage ist. Bei Chelsea kriegt er wahrscheinlich einen neuen Trainer, der vielleicht ein Team rund um Batshuayi aufbauen möchte. Aber er muss sich nicht allzu große Sorgen um seine Zukunft machen. Die Hauptsache ist, dass er glücklich ist und spielt.“ (mn)

Kommentare sind geschlossen.