Blamage perfekt: Brüssel wird kein Spielort bei EM 2020

Fußball

Foto: belga

Die Hauptstadt wird kein Spielort bei der EM 2020. Das entschied das Exekutivkomitee der UEFA am Donnerstag in Nyon.

Aufgrund ständiger Verzögerungen beim Bau des neuen, rund 300 Millionen Euro teuren Stadions in Brüssel hatte die UEFA eine Frist bis zum 20. November gesetzt – bis dahin mussten alle nötigen Baugenehmigungen nach Nyon geschickt werden.

Zwar sind dem Vernehmen nach Unterlagen eingereicht worden, mit der Aufnahme als Spielort für die erste paneuropäische EURO wurde es dennoch nichts. Das Grundproblem des Großprojektes auf dem Parkplatz des Brüsseler EXPO-Geländes ist ein Konflikt mit der Gemeinde Grimbergen in der Provinz Flämisch-Brabant, der ein Teil des geplanten Stadion-Areals gehört.

In Belgien sollten eigentlich drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale ausgetragen werden. Das Wembley-Stadion in London, wo auch beide Halbfinals und das Endspiel stattfinden, ersetzt Brüssel. Das Eröffnungsspiel findet in Rom statt, beschloss die UEFA-Exekutive. (sid/dpa)

  1. … dann lieber 300 Millionen sparen als für 3 Spiele auszugeben und danach ein Erinnerungsstück dort stehen zu haben…

  2. Ja, so sehe ich das auch, Herr Vomberg (allerdings wären es 4 Spiele gewesen…aber das macht auch keinen relevanten Unterschied), doch es ist wieder mal lachhaft woran es scheitert!
    Der berühmte Ameisenhaufen in dem gerade zwei Königinnen ihre Brut niederlegen bringt ein ganzes Projekt zum Erliegen..
    Doch wie immer sind sprachpolitische Hintergründe dafür verantwortlich.
    Der Ameisenhaufen (Vizinalweg der Gemeinde Grimbergen) ist nur ein Vorwand.
    Traurig!

  3. Freut euch doch, schon die Römer sagten „Panem et circencis“ „Brot und Spiele“ um das gemeine Volk willfähig zu halten… Mittlerweile nimmt man uns die Spiele, also hat das System ein gewaltiges Problem…

  4. Da war die Union Belege mal wieder sehr geistreich. Spiele anmelden und kein Stadion zur Verfügung haben. An Dummheit nicht zu übertreffen. Darüber lacht (oder weint) die ganze Welt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.