Anderlecht und Genk müssen nach Istanbul, Standard trifft auf Sevilla

Europa League

Genk und Neu-Nationalspieler Leandro Trossard stehen in der Gruppenphase der Europa League. | Foto: belga

Die belgischen Vertreter in der Europa League haben am Freitagnachmittag teils harte und teils leichte Lose erhalten.

So trifft der KRC Genk  auf Besiktas Istanbul (Türkei), Malmö (Schweden) und Sarpsborg (Norwegen). Der RSC Anderlecht nimmt es in seiner Gruppe mit  Fenerbahçe Istanbul, Dinamo Zagreb (Kroatien) und Spartak Trnava (Slowakei). Standard Lüttich muss es derweil mit dem FC Sevilla (Spanien), FK Krasnodar (Russland) und Akhisarspor (Türkei) aufnehmen.

Die deutschen Klubs haben bei der Ziehung der Gruppenphase der Europa League teilweise höchst attraktive Gegner zugewiesen bekommen. So bekommt es der DFB-Pokalsieger aus Frankfurt in Gruppe H mit Lazio Rom, Olympique Marseille und Apollon Limassol aus Zypern zu tun. Leipzig, das sich die Teilnahme über die Qualifikationsrunde gesichert hatte, trifft in Gruppe B ausgerechnet auf Red Bull Salzburg. Die Österreicher werden ebenfalls in großem Maße vom Getränkekonzern unterstützt. Die weiteren Gegner sind Celtic Glasgow und Rosenborg Trondheim aus Norwegen. Bayer Leverkusen spielt in Gruppe A gegen Ludogorez Rasgrad aus Bulgarien, den FC Zürich und AEK Larnaka aus Zypern.

Der erste Spieltag steigt am 20. September, die Gruppenphase endet am 13. Dezember. Das Finale findet am 29. Mai 2019 in Baku/Aserbaidschan statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.