Löw: „Es war fast schon arrogant“

Fußball

Joachim Löw räumte Fehler ein. | Foto: afp

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der WM-Blamage in Russland hat Joachim Löw, Trainer der deutschen Nationalmannschaft, eigene Fehleinschätzungen eingestanden. „Mein allergrößter Fehler war, dass ich geglaubt habe, dass wir mit unserem dominanten Stil durch die Vorrunde kommen. Wenn wir dieses Spiel spielen, müssen alle Rahmenbedingungen stimmen, damit wir dieses hohe Risiko auch tolerieren können. Diese Rahmenbedingungen haben in diesen Spielen bei uns nicht gepasst“, sagte er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in München.

Mein allergrößter Fehler war, dass ich geglaubt habe, dass wir mit unserem dominanten Stil durch die Vorrunde kommen.

„Es war fast schon arrogant. Ich wollte das auf die Spitze treiben und es noch mehr perfektionieren. Ich hätte die Mannschaft vorbereiten müssen so wie es 2014 der Fall war, als es eine Ausgewogenheit gab zwischen Offensive und Defensive.“

Manager Oliver Bierhoff hat ebenfalls harsche Kritik am Auftritt des DFB-Teams bei der Fußball-WM in Russland geäußert. „Uns hat die richtige Einstellung gefehlt. Wir sind selbstgefällig aufgetreten, wir haben die Unterstützung der Fans für zu selbstverständlich gehalten“, sagte Bierhoff auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in München. Man habe gedacht, dass das ein Selbstläufer sei, ergänzte Bierhoff. Deutschland hatte sich als amtierender Weltmeister bei der WM-Endrunde in Russland mit dem Vorrunden-Aus blamiert. In der Allianz-Arena des FC Bayern gab Löw zudem den Kader für die Länderspiele gegen Frankreich und gegen Peru bekannt.

Tor:Manuel Neuer,

Marc-André ter Stegen

Abwehr:

Jérôme Boateng, Matthias Ginter, Mats Hummels, Joshua Kimmich, Antonio Rüdiger, Niklas Süle, Jonathan Tah, Jonas Hector, Thilo Kehrer, Nico Schulz

Mittelfeld/Angriff:

Julian Brandt, Julian Draxler, Ilkay Gündogan, Toni Kroos, Leroy Sané, Timo Werner, Thomas Müller, Leon Goretzka, Marco Reus, Nils Petersen, Kai Havertz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.