Kathrin Hendrich: „Klar, dass wir unzufrieden sind“

Frauenfußball

Kathrin Hendrich (links) blickt auf keine gute Zeit in den USA zurück. | Foto: afp

Die deutschen Fußballerinnen kehren enttäuscht und erstmals ohne Sieg vom Turnier in den USA zurück. Das 0:3 gegen Frankreich gibt zu denken. Trainerin Jones muss vor den WM-Qualifikationsspielen schnell Lösungen finden. Kathrin Hendrich aus Kettenis weiß auch nicht, woran es schlussendlich gelegen hat.

Nach dem sportlichen Offenbarungseid beim SheBelieves

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. An dem schlechten Ergebnis sind nicht nur die Spielerinnen schuld und auch nicht die Trainerin. Es fehlte halt das Quäntchen Glück. Auch sollte man bedenken: die Mannschaft ist tausende von Kilometern geflogen und spielte nicht vor „heimischen“ Publikum, die Engländerinnen und Französinnen auch nicht. Aber aus diesen Ländern vernahm man nicht diese spöttischen und höhnischen Kommentare, wie sie der deutschen Mannschaft von ihren „Fans“ entgegen schlugen. Im Internet werden diese Kommentare von den Spielerinnen aufmerksam gelesen .Und es deprimiert, wenn immer alles runtergemacht wird …
    Die USA sind da ganz anders: sie pushen ihre Girls!

    Helmut Hendrich, Kettenis

Kommentare sind geschlossen.