Tessa Wullaert hat das Double schon sicher

Frauenfußball

Tessa Wullaert posiert mit dem DFB-Pokal. | Foto: Instagram

Nach einer unfreiwilligen Dusche für Trainer Stephan Lerch beim Sturm der Pressekonferenz, einer Disco-Tour im Teambus durch Köln und einer feucht-fröhlichen Pokal-Party gab es für die Double-Siegerinnen des VfL Wolfsburg nur noch ein Ziel: Auf zum Triple!

„Wir wollen endlich wieder den Champions-League-Titel holen. Da lechzen wir alle nach“, sagte Almuth Schult, noch vollgepumpt mit Adrenalin.

Die deutsche Nationaltorhüterin hatte beim 3:2 (0:0 n.V.) im Final-Krimi gegen Bayern München mit zwei gehaltenen Elfmetern großen Anteil am vierten Pokaltriumph der Wölfinnen in Folge, dem fünften insgesamt. Und obwohl schon am Donnerstag (18Uhr/Sport1) das ganz große Endspiel-Highlight ansteht, bekam das Team die Lizenz zum Feiern – wie Sportdirektor Ralf Kellermann betonte allerdings „mit angezogener Handbremse“.

Schließlich greift der Vorzeigeklub des deutschen Frauenfußballs nach dem Triple, dem zweiten nach 2013. Damals wie dieses Mal heißt der Endgegner Olympique Lyon. Auf dem Weg nach Kiew hat dieser Kraftakt zwar Körner gekostet, umso wichtiger war das Happy End. Am Dienstag bricht das Team auf in die ukrainische Hauptstadt. Dann ist auch Starstürmerin Tessa Wullaert dabei. Ob die erfolgreichste Fußballerin Belgiens allerdings spielt, ist fraglich. Die Nationalspielerin blieb auf der Bank. Der Grund könnte sein, dass sie angekündigt hat, ihren Vertrag bei den Wölfinnen nicht zu verlängern. Wullaert: „Meine Präferenz wäre England. Ich glaube, dass dort die Zukunft des Frauenfußballs liegt.“ (sid/mv)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.