Sevilla schockt Lukaku und Fellaini – Nainggolan und Rom jubeln

Champions League

Der Rote Teufel Romelu Lukaku (Bildmitte) von Manchester United ärgert sich über eine verpasste Chance. | Foto: dpa

Der FC Sevilla hat den großen Favoriten Manchester United und dessen exzentrischen Teammanager Jose Mourinho blamiert und die Red Devils überraschend aus der Champions League geworfen.

Der dreimalige Europa-League-Gewinner gewann dank einer taktischen Meisterleistung das Achtelfinal-Rückspiel beim englischen Rekordmeister mit 2:1 (0:0) und überstand damit im vierten Versuch zum ersten Mal die Runde der letzten 16. Im Hinspiel gegen den zweimaligen Champions-League-Sieger hatten die Andalusier ein 0:0 erzielt. Der erst in der 72. Minute eingewechselte Torjäger Wissam Ben Yedder machte mit einem Doppelpack (74., 78.) in der Schlussphase den Coup für die Spanier perfekt. Für den Franzosen waren es die Treffer sieben und acht im laufenden Wettbewerb. Nationalspieler Romelu Lukaku (84., rechtes Bild) traf für den amtierenden Europa-League-Sieger. Marouane Fellaini, der zweite Rote Teufel in den Reihen von Man United, wurde unterdessen in der 60. Spielminute für Paul Pogba ausgewechselt.

Im zweiten Spiel des Abends konnte der AS Rom um Nationalspieler Radja Nainggolan (linkes Bild) zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder ins Viertelfinale der Champions League einziehen. Der Tabellendritte der Serie A setzte sich gegen den ukrainischen Meister Schachtjor Donezk mit 1:0 (0:0) durch und folgte damit Juventus Turin in die Runde der letzten Acht. Das Hinspiel hatte die Roma in der Ukraine 1:2 verloren. Stürmer Edin Dzeko (52.) erzielte das Tor des Tages. Schachtjors Ivan Ordets (78.) sah die Rote Karte wegen einer Notbremse. (sid/calü)

Nationalspieler Radja Nainggolan (rechts) von AS Rom in Aktion gegen Bernhard von Schachtjor Donezk. | Foto: dpa

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.