Juventus nimmt es mit Ajax auf

Fußbal

Eden Hazard visiert mit dem FC Chelsea den Titel in der Europa League an. | Foto: afp

Am Freitag wurden in Nyon die Viertelfinale in der Champions und Europa League ausgelost. Auf die Fans warten echte Kracher.

Bayern-Bezwinger FC Liverpool mit Teammanager Jürgen Klopp hat im Viertelfinale der Champions League eine vermeintlich lösbare Aufgabe vor der Brust. Der Vorjahresfinalist trifft auf den portugiesischen Meister FC Porto. Das ergab die Auslosung am Freitag in der Zentrale der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Nyon. In den weiteren Viertelfinals kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Ajax Amsterdam und Juventus Turin, dem Premier-League-Duell zwischen Tottenham Hotspur und Meister Manchester City sowie Manchester United und dem FC Barcelona. Die Viertelfinal-Hinspiele finden am 9. und 10. April, die Rückspiele am 16. und 17. April statt. „Wir haben letztes Jahr schon dort gespielt und wissen, wie gut wir sein mussten“, erklärte Klopp auf Liverpools Website mit Blick auf das Achtelfinalduell aus der Vorsaison (5:0, 0:0): „Das Ergebnis im Hinspiel war am Ende schon seltsam. Es war natürlich sehr gut für uns, aber es war schon merkwürdig. Im Rückspiel haben wir dann den Charakter von Porto und seine Qualität gesehen.“

Im Halbfinale bekäme es Liverpool mit dem Sieger des Duells Barcelona/Manchester United zu tun. Im zweiten Vorschlussrundenduell trifft der Sieger von Tottenham Hotspur/Manchester City auf dem Gewinner aus Ajax Amsterdam/Juventus Turin.

Die Halbfinals sind für den 30. April/1. Mai, die Rückspiele für den 7./8. Mai angesetzt. Das Endspiel steigt am 1. Juni im Estadio Metropolitano von Atletico Madrid.

In der Europa League ist vor allem die Erfolgswelle von Eintracht Frankfurt ein Gesprächsthema. Der letzte deutsche Vertreter im internationalen Geschäft verfolgte auf dem Heimflug die Viertelfinal-Auslosung. Als der frühere niederländische Nationalstürmer Pierre van Hooijdonk dem Pokalsieger das Los Benfica Lissabon bescherte und ein Raunen durch die Maschine ging, war die Lust auf die nächste Europapokal-Party greifbar. Im Halbfinale wäre ein noch größerer Kracher möglich: Wie die Auslosung in Nyon ergab, winkt ein Duell mit Ex-Titelträger FC Chelsea und Nationalspieler Eden Hazard, der gegen Slavia Prag hoher Favorit ist.

In den weiteren Viertelfinalpartien trifft der FC Arsenal auf den SSC Neapel und Nationalspieler Dries Mertens, der FC Villarreal im spanischen Duell auf den FC Valencia.

Die Halbfinals sind für den 2. Mai, die Rückspiele für den 9. Mai angesetzt. Das Endspiel steigt am 29. Mai im Nationalstadion von Baku/Aserbaidschan. (mv/sid/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.