2:2 gegen Ajax – Standard kämpft und wird belohnt

Champions-League-Quali

Mehdi Carcela (r.) | Foto: Photo News

Stark gespielt und belohnt: Standard Lüttich hat nach einem 2:2 im Hinspiel gegen Ajax Amsterdam weiterhin gute Karten auf die Champions League.

Gegen Ajax Amsterdam zeigte Standard Lüttich im Großteil der Partie eine starke Leistung und hat beim Rückspiel in einer Woche durchaus Chancen auf ein Weiterkommen.

Standard Lüttich 2:2 Ajax Amsterdam

Davon, dass Ajax Amsterdam am Dienstabend als klarer Favorit angereist war, war in einem nicht ausverkauften Stadion zunächst kaum etwas zu spüren. Denn schwitzen musste nur eine Mannschaft: Ajax Amsterdam.

Mehdi Carcela (r.) | Foto: Photo News

Standard Lüttich war besser im Spiel und kam durch einen gut aufgelegten Medhi Carcela zu den ersten Torchancen (3. und 10. Minute).

In der 19. Minute  geriet ein defensiv gut organisiertes Standard Lüttich trotzdem in Rückstand. Nachdem Torwart Ochoa eine Flanke falsch eingeschätzt hatte und den Ball verpasst hatte, war der Ex-Schalker Huntelaar zur Stelle, 0:1. Eine schmeichelhafte Führung für Ajax und ein ärgerlicher Rückstand für Standard Lüttich, das in der 23. Minute um ein Haar durch Orlando Sá den Ausgleich erzielt hätte.

Gut zehn Minuten später schlug Amsterdam erneut zu: Zwei Chancen, zwei Tore für die Niederländer. Diesmal war es Tadic, der den Ball über die Linie drückte.

Nach dem Seitenwechsel machte Ajax Amsterdam zwar Druck, Standard Lüttich aber das Tor. Carcela hatte in der 68. Minute getroffen und seine Mannschaft wieder ins Spiel gebracht. Mehr noch: Keine zwei Minuten später hatte Emond den Ausgleich auf dem Kopf. Lange sah es so aus, als würde es beim 1:2 bleiben. Doch Sekunden vor dem Ende der Partie erhielt Standard Lüttich einen Strafstoß, den Emond sicher zum verdienten 2:2-Ausgleich verwandelte. (mn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.