2. Provinzklasse: Wenig Überraschendes

Kommentar

Foto: GE-Archiv

Weywetz, Ster-Francorchamps und Eupen bilden das Spitzentrio der 2. Provinzklasse. Walhorn, Welkenraedt und Trois-Ponts drehen am Tabellenende ihre Kreise. Um diese Konstellation zur Halbzeit der Saison vorauszusehen, musste man kein Hellseher sein.

Ein Kommentar von Marco Andres

Vieles ist so eingetreten, wie man es auch vor dem ersten Spieltag ahnen konnte. Weywertz hat nach dem P1-Abstieg unter Trainer Ummels die Kurve zu neuem Erfolg bekommen und steuert schnurstracks die Rückkehr an. Ster-Francorchamps investierte kräftig und Aufstiegsspezialist Vincent Heins brennt darauf, sich abermals mit Meisterlorbeeren zu schmücken. Spielstarke Eupener lauern dahinter, Vorteil FC: alles kann, nichts muss.

Das sieht bei Weywertz und Ster schon anders aus. Kelmis B pendelte sich gleich um die Top 5-Plätze ein, mehr zu erwarten wäre trotz hoher Qualität wohl doch etwas vermessen. Recht vermisste Torjäger Trillet und haderte mit Verletzungs- und Motivationssorgen. St.Vith derweil rückte nah an die Abstiegszone und hofft nun auf den Willems-Effekt. Aufsteiger Walhorn bekam es wie erwartet schwer, doch zwei Siege zuletzt nährten die Hoffnungen.

Wichtig wird es nun für all diese Klubs sein, die lange Winterpause so zu nutzen, dass bei Wiederbeginn gleich die Betriebstemperatur erreicht wird. Denn der anstehende Spielplan ist eng gestrickt und nur wer wieder auf den Punkt da ist, kann die Voraussagen auch nach der kompletten Runde erfüllen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.