Sollte der KV Mechelen via „Matchfixing“ in der 1. Division bleiben?

Fußball-Skandal

Links Sébastien Delferière, rechts Bart Vertenten. | Foto: Photo News

Die beiden belgischen Topschiedsrichter Sébastien Delferière und Bart Vertenten unterhielten enge Kontakte zu Spielerberater Dejan Veljkovic. Der Serbe wiederum soll die Unparteiischen unter anderem dazu gebraucht haben, den KV Mechelen in der 1. Division zu halten. 

Wie die Nachrichtenagentur „Belga“ am Donnerstagmorgen vermeldete, seien Telefongespräche von Veljkvovic und Bayat monatelang abgehört worden. Bei Veljkovic steht nun der Verdacht im Raum, dass er versucht hat, Spiele zu Gunsten des KV Mechelen zu beeinflussen. Mittel zum Zweck sollen dabei Delferière und Vertenten gewesen sein. 

Die Topschiedsrichter und der Makler unterhielten gute Kontakte – die sich für beide Seiten lohnen sollten. Delferière soll durch die „Hilfe“ von Veljkovic unter anderem günstig an einen Neuwagen gekommen sein. Gleichzeitig investierte der Makler in die Fußballschule des Schiedsrichters. Mit Bart Vertenten, der Veljkovic konsequent „seinen Freund“ nannte, ging es nach Spielen des KV Mechelen regelmäßig in Bars oder Restaurants. 

Was geschah am Abend vor dem 4:0-Sieg der AS Eupen über Mouscron? | Foto: David Hagemann

Veljkovic soll seine guten Kontakte zu den beiden Schiedsrichtern schlussendlich auch dazu missbraucht haben, den KV Mechelen zum Ende der Saison 2017/2018 vor dem Abstieg aus der 1. Division zu retten.

Als dieser Plan zu scheitern drohte, wurden vor dem letzten Spieltag Akteure von Waasland-Beveren (Gegner von KV Mechelen) und der AS Eupen kontaktiert. Mehreren Spielern des ostbelgischen Erstdivisionärs sollen in der Nacht bzw. am Abend vor dem 4:0-Sieg über Mouscron, mit dem Eupen den Klassenerhalt schaffte, Verträge beim KV Mechelen angeboten worden sein. Damit decken sich die Aussagen mehrere Akteure der AS Eupen. Cheftrainer Claude Makelele sagte im Interview mit dieser Zeitung, dass Dinge geschehen seien, die „zum Kotzen“ waren. Der Rest vom Lied ist bekannt: Eupen rettete sich, der KV Mechelen stieg ab.

Die Tageszeitung „Het Nieuwsblad“ nimmt in diesem Zusammenhang indes auch die 0:2-Niederlage der AS Eupen beim FC Antwerp (3. März 2018) unter die Lupe. Beim Stand von 1:0 und nach einem Foulspiel von AS-Verteidiger Valiente, das deutlich außerhalb des Strafraums stattfand, zeigte Schiedsrichter Vertenten auf den Elfmeterpunkt. Antwerpen traf zum 2:0, das Spiel war entschieden und Eupen verpasste Punkte im Abstiegskampf. (mn)

  1. Wie sagt man immer Geld Stinkt nicht..
    Die beiden Schiedsrichter Sebastien Deferiere und Bart Vertenten dürften meiner Ansicht nie wieder für die 1 Division Pfeiffen..Wenn es um Betrug geht..und noch eine saftige Strafe dazu…Weil solche Pfeiffen gehören nicht auf einem Fussballplatz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.