AS Eupen: Staatsanwaltschaft ermittelt – Henkel äußert sich

1. Division

Foto: David Hagemann

In die Wettaffäre bei der AS Eupen kommt Bewegung: Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet.

Das bestätigte Andrea Tilgenkamp, Prokurator des Königs, gegenüber der Nachrichtenagentur belga: „Wir haben in der vergangenen Woche diverse Informationen erhalten. Am Montagabend wurden schließlich Untersuchungen eingeleitet.“

Bei den Ermittlungen gehe es aber nicht um das Spiel der AS Eupen gegen Mouscron, das mit 4:0 endete. „Es handelt sich um ältere Vergehen“, so Tilgenkamp weiter.

Auch die AS Eupen reagierte gegenüber dem GrenzEcho auf die Vorwürfe gegen ihre eigenen Spieler: „Sollte an diesen Anschuldigungen etwas dran sein, haben wir natürlich Interesse daran, diese aufzuklären“, so Christoph Henkel, der Generaldirektor der AS Eupen.

AS-Generaldirektor Christoph Henkel

Darüberhinaus erhielt die  AS Eupen kurz vor dem Spiel gegen Mouscron einen anonymen Hinweis darauf, dass Spieler des ostbelgischen Erstligisten auf das entscheidende Spiel bzw. auf eine Niederlage gewettet haben sollen. Daraufhin kontaktierte der Verein die Firma FederBet, die Auffälligkeiten bei Sportwetten beobachtet.

„Wir wollten sicher sein, dass es keine Auffälligkeiten gibt, um eben Manipulationen auszuschließen. Vor, während und nach dem Spiel haben wir Berichte von FederBet erhalten, die keine Unregelmäßigkeiten entdeckt haben“, so Henkel weiter.

Lesen Sie auch: Wetteten AS-Spieler auf Niederlagen der eigenen Mannschaft?

Mehr zu diesem Thema folgt.

  1. Aufklärung in dieser Angelegenheit ist nun angesagt,was mich ein wenig überrascht ist das die Wettbürobesitzer alle Spieler der AS Eupen kennen.
    Sollte sich herausstellen das Manipulierte wurde hoffe ich das es zu 100% Beweise gibt, und der oder die Spieler Lebenslang gesperrt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.