Formel-1-Testfahrten durch Schneefall und Dauerregen massiv beeinträchtigt

Motorsport

Foto: afp

Der Schnee kam – und nichts ging mehr: Wetterkapriolen haben den Formel-1-Teams am dritten Tag der Testfahrten einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht.

Wegen starken Schneefalls war der Circuit de Catalunya vor den Toren Barcelonas am Mittwoch nahezu unbefahrbar.

Erst als der Schnee in Regen überging, wurde die Strecke mit drei Stunden Verspätung um Punkt 12 Uhr freigegeben. Fernando Alonso traute sich im McLaren um 13.15 Uhr als erster Fahrer auf die Strecke, der Ex-Weltmeister aus Spanien kehrte aber nach nur einer Runde in die Box zurück. Seinem Beispiel folgten der Australier Daniel Ricciardo im Red Bull und Charles Leclerc (Monaco) im Sauber, eine gezeitete Runde fuhren aber auch sie nicht. Ricciardo rutschte mit seinem Red Bull auf der immer noch kalten Strecke gar ins Kiesbett. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.