„Endloser Albtraum“: Italien steckt weiter tief in der Krise

Nations League

Roberto Mancini stand nach seinem vierten Spiel auf der Italien-Bank zu seinen Entscheidungen. | Foto: afp

Italien hat sein Nations-League-Spiel in Portugal mit 0:1 verloren. Der neue Trainer Roberto Mancini hat noch viel Arbeit.

Verpasste Fußball-WM, verpatzter Nations-League-Start: Italien stürzt immer tiefer in die Krise. „Ein endloser Albtraum“, schrieb die Zeitung „Tuttosport“ nach dem schwachen 0:1 in der Nations League bei Europameister Portugal in Lissabon. Zum Auftakt hatte das Team des neuen Trainers Roberto Mancini gegen Polen (1:1) enttäuscht, der erhoffte Neustart misslang völlig.

In Lissabon hatte der Gastgeber ohne den zu Juventus Turin gewechselten Weltfußballer Cristiano Ronaldo das Spiel dominiert und die Azzurri pausenlos unter Druck gesetzt. Andre Silva (48.) erzielte das Tor des Tages, am Ende verhinderte der 19-jährige Gianluigi Donnarumma im Tor der Italiener eine noch schlimmere Pleite.

Die „Squadra Azzurra“ muss nun mit nur einem Zähler aus zwei Spielen in der Gruppe 3 sogar um den Verbleib in der Division A zittern. „Italien wacht nicht auf. Wir sind wirklich tief gestürzt“, schrieb die „Gazzetta dello Sport“. Erstmals seit 60 Jahren hatten die Italiener eine Weltmeisterschaft verpasst, unter Mancini war bis dato keine eklatante Leistungssteigerung erkennbar. „Mancini wechselt neun Spieler, er krempelt die Mannschaft mit katastrophalen Folgen um. Weder Ideen, noch Spiel, noch Persönlichkeit“, wetterten die Medien. Erstmals seit 20 Jahren hatte kein Juventus-Profi auf dem Feld gestanden.

Mancini stand nach seinem vierten Spiel auf der Italien-Bank zu seinen Entscheidungen: „Ich muss Risiken eingehen, damit junge Spieler Erfahrung sammeln können. Ich wusste, dass uns eine schwierige Arbeit bevorstand, ansonsten hätten wir die WM in Russland nicht verpasst.“ Die Abwehr schwächelt, die Offensive schießt keine Tore. „Das ist ein Problem, das wir sofort lösen müssen“, sagte Mancini: „Im Fußball gewinnt nur der, der trifft. Es gelingt uns nicht, genauer und einschneidender zu sein, wenn sich Torgelegenheiten ergeben.“

Am 14. Oktober sind die Italiener in Polen zu Gast, am 17.November gibt es gegen Portugal die Chance zur Revanche. Italien muss siegen, um dem Albtraum endlich ein Ende zu setzen. (sid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.