Die Alemannia im Dritten Reich: Der eine aufs Feld, der andere ins KZ

Buchveröffentlichung

1931: Die erste Mannschaft von Alemannia Aachen posiert vor dem Waldstadion. Vorne sitzend der erste von rechts ist Max Salomon, der zwei Jahre später nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten aussortiert wurde und später auf dem Weg ins KZ Auschwitz starb. Reinhold Münzenberg (stehend der erste von rechts) avancierte später zum Nationalspieler und nahm 1934 an der WM in Italien teil. | Foto: privat

Der Fußballregionaligist Alemannia Aachen wurde 1900 gegründet. Zunächst bürgerlich geprägt passte sich der Klub der nationalsozialistischen Gesellschaft des Dritten Reiches an. Zwei Vereinsmitglieder und Geschichtswissenschaftler haben nun in einem Buch die Lebenswege zweier Spieler nachgezeichnet: der eine Jude, der andere ein gefeierter Held der NS-Zeit.

Von Mario Vondegracht

„Wir haben uns 2004

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.