Martin rudert im Fall Froome zurück – Ovtcharov verliert Endspiel

KURZ NOTIERT

Dimitrij Ovtcharov | Foto: dpa

Martin rudert im Fall Froome zurück

Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat seine scharfe Kritik am Radsport-Weltverband UCI nach der positiven Dopingprobe von Tour-de-France-Sieger Christopher Froome zurückgenommen. „Beim vorliegenden Verstoß hat laut Reglement jeder Sportler die Möglichkeit, sich zu erklären, da der überschrittene Grenzwert wohl auch natürliche Ursachen haben kann“, teilte Martin auf seiner Homepage mit: „Die UCI hat in dem Fall also regelkonform gehandelt und Chris Froome keine Sonderbehandlung erhalten.“ Nachdem am vergangenen Mittwoch bekannt geworden war, dass bei Froome bei seinem Vuelta-Triumph im September bei einer Dopingprobe eine erhöhte Konzentration des Asthmamittels Salbutamol festgestellt worden war, hatte Martin die UCI unter anderem beschuldigt, „definitiv mit zweierlei Maß“ zu messen. Martin habe nach seiner Kritik „sehr viel Feedback“ bekommen, unter anderem habe ihn ein Vertreter der UCI angerufen und ihm das Vorgehen in einem solchen Fall erklärt.

Fabelrekord für Solo-Weltumsegler Gabart

Der französische Segler François Gabart hat einen Fabelrekord für Einhand-Weltumseglungen aufgestellt. Der 34-Jährige kreuzte die Start- und Ziellinie vor Brest nach nur 42 Tagen, 16 Stunden, 40 Minuten und 35 Sekunden. Mit seinem 30 Meter langen Trimaran „Macif“ pulverisierte er den Rekord seines Landsmannes Thomas Coville. Er unterbot die vorherige Bestmarke aus dem Januar 2017 um sechs Tage, zehn Stunden, 23 Minuten und 53 Sekunden. Gabart blieb nur weniger als zwei Tage über der schnellsten Weltumseglung einer Mannschaft, die jemals absolviert wurde.

Ovtcharov verliert Endspiel der World Tour Grand Finals

Zwei Tage nach seinem Aufstieg zur künftigen Nummer eins der Tischtennis-Weltrangliste hat Dimitrij Ovtcharov das Endspiel der World Tour Grand Finals in Kasachstan klar verloren. Der 29-jährigeDeutsche unterlag dem Chinesen Fan Zhendong am Sonntag in Astana in 0:4 Sätzen (7:11, 9:11, 7:11, 10:12). Der 20-Jährige hatte Ovtcharov bereits vor einem Jahr im Finale dieses mit einer Million Dollar dotierten Turniers besiegt. Außerdem schlug der WM-Zweite aus China diesmal im Halbfinale auch den zweiten deutschen Topstar Timo Boll mit 4:2. World-Cup-Sieger Ovtcharov verpasste am Sonntag zwar seinen siebten Turniersieg in diesem Jahr. Trotzdem wird er von Januar an zum ersten Mal vor Fan Zhendong die Spitze der Weltrangliste übernehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.