Aachener Leidenschaft bleibt unbelohnt

Landespokal

Illustrationsfoto: dpa

Fußball-Regionaligist Alemannia stand am Pfingstmontag am Ende eines packenden Finales des Landespokals Mittelrhein mit leeren Händen da.

Über 120 Minuten hatten die Schwarz-Gelben der favorisierten Mannschaft von Viktoria Köln einen packenden Fight geboten und auf die Sensation gehofft, mussten sich allerdings am Ende durch zwei Gegentreffer in der zweiten Halbzeit der Verlängerung mit 0:2 geschlagen geben. Die Tivoli-Mannschaft war am Ende sogar in Unterzahl, nachdem Mickels nach einer vermeintlichen Tätlichkeit die Rote Karte erhielt. Gut 4.000 mitgereiste Fans, darunter auch einige ostbelgische Anhänger, unter den 5.478 Zuschauern hatten auf den Rängen für Heimspielatmosphäre gesorgt. (mv/red)

Kommentare sind geschlossen.