Über den Krieg hinaus Freunde geblieben

Zwangsarbeiter

Die Nachkommen von Blasius Neissen und die Zeitzeuginnen Reni Hansen und Lisa Hahn-Gennen freuten sich über den Besuch der Nachkommen des polnischen Zwangsarbeiters Stanislaw Matuszewski in Lengeler und Aldringen. | Foto: Gerd Hennen

Das nationalsozialistische Deutschland schuf eines der größten Zwangsarbeit-Systeme der Geschichte: Über 20 Millionen ausländische Zivilarbeitskräfte, Konzentrationslager-Häftlinge und Kriegsgefangene aus allen besetzten Ländern mussten im Verlauf des Zweiten Weltkriegs für Deutschland arbeiten.

Von Gerd Hennen

Auf dem Höhepunkt des „Ausländereinsatzes“ im August 1944 arbeiteten sechs Millionen zivile Zwangsarbeiter im Deutschen Reich, die meisten

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.