Thierry Langer bei Olympia: DG-Regierung verpasst wieder eine Chance

Kommentar

Thierry Langer macht das „beste Rennen seiner Saison“ und vertritt Ostbelgien bei den Olympischen Winterspielen. | Foto: belga

Ostbelgiens erster Winterolympionike, das ist doch mal was. Doch die DG-Regierung hat nicht zum ersten Mal eine historische Chance verpasst.

Ein Kommentar von Mario Vondegracht

Schon bei der Durchfahrt der Tour de France durch Ostbelgien hat sich die Regierung der DG nicht mit Ruhm bekleckert. Doch auch am Freitag, als der erste Winterolympionike Ostbelgiens die Fahnen hochhielt, herrschte an der Eupener Klötzerbahn Stille.

Auf den Webseiten gähnende Leere. Ansonsten ist die DG-Regierung in Sachen Ostbelgien-Marketing sehr PR-freudig, doch diesmal gab es keine Pressemitteilung, kein Video, keine Kommunikation. Einziges Lebenszeichen: Auf Social Media teilte Sportministerin Isabelle Weykmans (PFF) den GE-Artikel. Dabei ist Thierry Langer, der immer wieder betonte, aus welchem Teil des Landes er kommt, als ostbelgischer Markenbotschafter wie geschaffen. Wieder eine verpasste Chance.

  1. Seien Sie wohl still !! Ggf. würde dann die ganze Regierungsmannschaft mit Gefolge dorthin gepilgert sein … zur Vermarktung von „Ostbelgien olé !!“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.