Pater Mertes in Montenau: „Wir müssen lernen, loszulassen“

Mariä Himmelfahrt

Viele Gläubige waren am Mittwoch nach Montenau gekommen, um an der Lichterprozession durch den Wald teilzunehmen. | Foto: Lothar Klinges

Es war ein bewegender Moment, als der Ameler Pastor Günter Weinand Steyler-Pater Peter Mertes bat, den abschließenden Segen der diesjährigen Marienfeier am 15. August zu spenden.

Von Lothar Klinges

Nach 90 Jahren verlassen die Steyler Missionare zum Monatsende Montenau. Die ehemals reiche Klosterlandschaft in Ostbelgien wie in ganz Europa ist in einem

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Wird demnächst auch Herr Henkel die Berichterstattung über die AS Eupen im GE übernehmen? 🤔
    Die von Pastor Lothar Klinges in seinem Artikel angesprochene Kirchenkrise wird u.a. durch die Tatsache verdeutlicht, dass es in Belgien noch gerade einmal 200.000 praktizierende Christen gibt, die Zahl der Konfessionslosen demgegenüber jedoch stetig steigt.
    Es wäre sicher interessant, diese Entwicklung einmal journalistisch zu beleuchten, jedoch nicht allein aus Sicht eines kirchlichen Würdenträgers.
    Trotz dieser Entwicklung ist der Prozess der Säkularisierung hin zu einem möglichst laizistischen Staat jedoch noch lange nicht abgeschlossen.
    Was den Unterrichts- bzw. Bildungsbereich in unserem Land betrifft, wäre es logisch, auch die Unterrichtslandschaft sukzessive zu entkonfessionalisieren.
    Ein erster Ansatz könnte darin bestehen, den bekenntnisorientierten konfessionsgebundenen Religionsunterricht durch einen konfessionsübergreifenden, neutralen und vom Staat organisierten Ethik- und Religionskundeunterricht zu ersetzen.
    Ein Diskussionsthema, dem sich sowohl die Kultusträger, die Gesellschaft als auch die politisch Verantwortlichen nicht verschließen können, stoßen die Schulen hier auch organisatorisch längst an ihre Grenzen.
    Von inhaltlich fragwürdigen Entwicklungen ganz zu schweigen.

Schreiben Sie einen Kommentar zu Dieter Leonard Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.