Noch offene Zukunft für das „Karmel“ an der Domäne

Kloster

Seit 1949 ist das ehemalige Verwaltungsgebäude der einstigen preußischen Domäne ein Kloster. Es wurde erst von den Karmelitinnen und seit 1985 als „Haus Jungfrau der Armen“ von den Franziskanerinnen von der heiligen Familie geleitet. Im November 2019 – nach dann insgesamt 70 Jahren – wird das Bütgenbacher Gebetszentrum aufgelöst. | Foto: Arno Colaris

Die in dieser Woche bekannt gewordene Entscheidung der Ordensgemeinschaft der Franziskanerinnen von der heiligen Familie, das Haus „Jungfrau der Armen“ (ehemals Karmel) in Bütgenbach im November 2019 zu schließen, ist in Teilen der Bevölkerung mit einer gewissen Betroffenheit zur Kenntnis genommen worden.

Von Arno Colaris

Über Jahrzehnte hinweg hat sich das religiöse

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.