Nach der Machtübernahme: Die Alten Weiber lassen es „gemütlich“ ausklingen

Karneval

Mutze gefällig? Oder lieber ein Schnäpschen?

In Ostbelgien hat am Donnerstag die heiße Phase der „fünften Jahreszeit“ begonnen. Überall in der DG sind unzählige Möhnen und Au Wiever auf den Beinen gewesen, um traditionell die Macht zu übernehmen. Unsere Reporter waren in allen ostbelgischen Gemeinden unterwegs und haben sich für Sie in das jecke Getümmel gestürzt. Alles, was zwischen Kelmis und Burg-Reuland geschehen ist, können Sie es hier im Liveticker nachlesen, und vor allem in Bildern und Videos „Revue passieren lassen“.

18.45 Uhr: Ein Video haben wir aber dennoch für euch! Hier kommen die Bilder vom Eupener Marktplatz:

17.37 Uhr: Schluss. Aus. Feierabend. Der Liveticker verabschiedet sich in die „wohlverdienten“ Arbeitsruhe! Wir wünschen allen Karnevalisten noch einen feuchtfröhlichen Schlussspurt. Kommt alle gut nach Hause, liebe Jecken!

17.29 Uhr: Büllingen im Video gefällig? Wir hätten da jetzt was für Sie im Angebot.

17.13 Uhr: Neues aus der Videoproduktion: Der Filmbeitrag aus Raeren ist soeben fertiggestellt worden und ist online!

17.07 Uhr: Heike Verheggen, ihres Zeichen Moderatorin bei Radio Contact – Ostbelgien Now, war heute in Eupen unterwegs, um „unter anderem“ Schnaps zu probieren. Wie es ihr geschmeckt hat, können sie hier hören.

16.50 Uhr: GE-Redakteur Allan Bastin hat in Amel etliche Bilder geschossen. Sein Können“ lässt sich hier bestaunen.

16.42 Uhr: Es geht weiter im Text bzw. im Bild. GE-Redakteur Arno Colaris hat in Büllingen ordentlich mit der Kamera geknipst. Das Ergebnis gibt es hier.

15.59 Uhr: Schwupps, schon ist wieder ein Video fertig geworden – diesmal gibt es den Eupener Altweiberdonnerstag im Bewegbild zu sehen. Viel Plaisir“ beim Gucken, wa!

Voll eingespannt: Redakteurin Annick Meys beim Schneiden der Videos. | Foto: Carsten Lübke

15.51 Uhr: In der GrenzEcho-Redaktion wird fleißig geschnitten. Nein, keine Krawatten, aber dafür ordentlich Bildmaterial, das im Rekordtempo zu Filmen zusammen gebastelt wird, wie es Redakteurin Annick Meys beschreibt.

Foto: Arno Colaris

15.21 Uhr: Auch in Büllingen feiert man, wie dieses Bild von GE-Redakteur Arno Colaris zeigt.


15.06 Uhr: Momentan steht in Eupen Sven ohne Girls auf der Bühne. Und wer den Entertainer kennt, weiß, wie er bei seinen Frauen Stimmung verbreiten kann.

Die Möhnen sind auch in Amel los. | Foto: Allan Bastin

15.04 Uhr: In Amel haben die Möhnen übernommen. Das zeigt nicht zuletzt dieses Bild, das uns GE-Redakteur Allan Bastin geschickt hat. „Das Rathaus wurde gestürmt, und Bürgermeister Klaus ist nur noch ein Zwerg in seiner Republik“, schildert Allan Bastin: „Es herrscht eine super Stimmung, und bei bestem Wetter geht es jetzt zum Musiklokal, wo es feuchtfröhlich werden könnte.“

15.02 Uhr: In Kelemes wurde heute noch nicht das „Küsch“ geschlachtet, sondern vielmehr ausgiebig gefeiert. Die Au Wiever übernahmen auch hier das Kommando.

Die Distellerie Radermacher ist proppenvoll. | Foto: Carsten Lübke

14.11 Uhr: In Raeren haben die alten Weiber die Distellerie Radermacher unter Beschlag genommen! „Hier wird eine Schnapsflasche nach der anderen leer gemacht, die Stimmung könnte nicht besser sein“, sagt eine Mitarbeiterin der Brennerei.

14.06 Uhr: News aus Kelmis und Amel. Während wir die Fotostrecke der Kelmiser Närrinnen online gestellt haben, ist Kollege Allan Bastin beim Sturm der Ameler Möhnen auf das Rathaus dabei.

Foto: Allan Bastin

13.44 Uhr: In wenigen Minuten geht der Umzug Richtung Ameler Rathaus los. Zwergenaufstand?

13.40 Uhr: Die ersten Eupener Bilder sind online. Wer sie sehen will, HIER entlang.

13.36 Uhr: Tadaaaaaaaaaaaa, das Video aus St.Vith ist da. Wir sagen: Anschauen lohnt sich!

13.29 Uhr: Uns erreichen die ersten Fotostrecken aus der Eifel. Petra Förster hat in St.Vith auf den Auslöser gedrückt, in Grüfflingen Arno Colaris. HIER geht es zu den ganzen Bildern.

Foto: Robert Frauenkron

13.01 Uhr: Auch die ältere Generation wird nicht vergessen: Die Medeller Möhnen flanieren im Laufe des Vormittags traditionell durch das Dorf. Um punkt 14.11 Uhr werden sie am Ameler Rathaus erwartet.

12.21 Uhr: Unsere Kollegin Heike Verheggen von Radio Contact – Ostbelgien Now hat sich in Eupen mit einer „kalten“ Frau unterhalten. Reinhören lohnt sich – versprochen!

12.16 Uhr: GE-Fotograf Ralf Schaus hat in Herbesthal ordentlich den Auslöser gedrückt. „Meine Kamera lief richtig heiß“, witzelt er. Alle Bilder gibt es hier.

„Neít mulle, märr schunkele!“ (nicht reden, nur schunkeln) lautet gleich das Motto auf der Bühne. | Foto: Carsten Lübke

12.01 Uhr: Noch herrscht „Tote Hose“ am Eupener Markplatz. „Das wird sich gegen 14 Uhr aber ändern“, ist sich Olivier Verdin, Geschäftsführender Direktor des GrenzEcho sicher, denn ab 14.15 Uhr werden auf der Bühne, die vor der „Alten Dame“ steht, De Hondsjonge, Mike Nüchtern und Sven ohne Girls eine Stunde lang karnevalistische Klänge anstimmen, „und das nicht nur für die Damenwelt“, erklärt Olivier Verdin mit einem Augenzwinkern.

11.14 Uhr: Heinz Gensterblum liefert ein neues Video aus Eupen. Diesmal ist der GE-Redakteur live beim Rathaussturm der Alten Weiber dabei. „Trotz Kälte ist ordentlich was los“, meint er.

11:12 Uhr: Die ersten Bewegbilder aus Kelmis sind soeben eingetroffen. Reporter Jérôme Wetzels schreibt dazu: „Der Kelmiser Kirchplatz(t)!“

11.04 Uhr: In Kelmis hat sich der Tross der Alten Weiber mittlerweile am Rathaus eingefunden – etwas später als eigentlich geplant. „Der Zug stand eine Weile in der Kirchstraße“, berichtet GE-Reporter Jérôme Wetzels.

Auch in St.Vith geht’s rund. | Foto: Petra Förster

10.57 Uhr: In St.Vith und Burg Reuland werden jeden Moment die Möhnen erwartet, um die Macht zu übernehmen. „Hier im Triangel ist alles bereit“, sagt Petra Förster, die für uns live vor Ort ist. Auch in Reuland steht alles parat. „Hier kann es pünktlich um 11.11 Uhr losgehen“, meint GE-Redakteur Arno Colaris. In Bütgenbach, Büllingen und Amel werden die Möhnen erst im Nachmittag die Büros und Ämter stürmen.

10.38 Uhr: In Eupen haben die Au Wiever den Clown an der unteren Bergstraße erobert. „Die Atmosphäre ist top“, erzählt GE-Reporter Heinz Gensterblum, der zurzeit in der Oberstadt unterwegs ist.

10.20 Uhr: In Kelmis haben die Alten Weiber die Straßen in Beschlag genommen. Zurzeit läuft in der Göhltalgemeinde der traditionelle Altweiber-Umzug. „Die Stimmung ist super und das Wetter einfach nur geil. Neben unzähligen Frauen sind auch viele Kinder auf den Beinen, die sich das Treiben auf der Straße beobachten“, erzählt GE-Reporter Jérôme Wetzels.

Ist für das GrenzEcho in Eupen unterwegs: Fotograf David Hagemann. | Foto: Annick Meys

10.10 Uhr: Das närrische Treiben in Ostbelgien bietet eine grenzenlose Fülle an Fotomotiven, sodass es nicht verwunderlich ist, dass „ruckzuck 500 und mehr Bilder im Kasten sind“, wie GE-Fotograf David Hagemann meint. Alle Bilder aus den neun DG-Gemeinden werden in Kürze hier zu finden sein.

Foto: Klaus Schlupp

9.59 Uhr: Auch in Kelmis „geht es langsam los“, berichtet GE-Reporter Klaus Schlupp, der diesen Schnappschuss an der Lütticher Straße gemacht hat.

Jeannette, Karine und Melanie sind „gut drauf“. | Foto: Annick Meys

9.52 Uhr: Die Möhnen und Au Wiever müssen sich heute warm anziehen, denn draußen ist es eisig. Jeannette, Karine und Melanie – allesamt „Ur-Eupener-Wiever“ und „gut drauf“ – haben drei Strumpfhosen angezogen, um der Kälte zu trotzen. „Wir sind vollkommen vakuumverpackt“, witzeln die Damen. Das Wetter ist in ihren Augen übrigens „perfekt“ – zumindest in Eupen. „Schlimmer wäre Nieselregen“, so das Trio.

9.41 Uhr: GE-Reportin Annick Meys hat Andrée Leffin vor das Mirkofon bekommen. Die Präsidentin des Altweiberkomitees Eupen-Kettenis erklärt unter anderem, was sie und ihre Mitstreiterinnen unten drunter tragen.

9.34 Uhr: Bei Au Wievern in Herbesthal herrscht seit Donnerstagmorgen eine „ausgelassene und fröhliche Stimmung“, berichtet GE-Fotograf Ralf Schaus. Das Pfadfinderheim an der Kirchstraße „füllt sich von Minute zu Minute“. Auf leerem Magen wird in Herbesthal übrigens nicht getrunken, denn wie in jedem Jahr stand ein Frühstücksbuffet für die Jecken bereit.

Das sollten Karnevalisten auf keinen Fall machen: betrunken Autofahren. | Foto: dpa

9.02 Uhr: Ab heute bis einschließlich Aschermittwoch fließt in Ostbelgien wieder jede Menge Alkohol. Um mit gutem Gewissen feiern zu können, raten die Polizeizonen Weser-Göhl und Eifel dringend: „Kümmern Sie sich rechtzeitig darum, wie Sie nach dem Feiern sicher nach Hause kommen. Ganz wichtig: Finger weg vom Steuer, wenn Sie Alkohol getrunken haben!“ Der Rat sollte unbedingt befolgt werden, denn die Beamten werden während der jecken Tage verstärkt – sowohl in Uniform als auch in ziviler Kleidung – Kontrollen durchführen. Und Achtung: „Nicht zu unterschätzen ist auch der Restalkohol, der am Tag danach noch auftreten kann“, weißt die Polizei in einer Mitteilung hin. Also: Wer Alkohol trinkt, sollte aufs Autofahren verzichten – und das ohne Ausnahme!

Im Hotel Bosten kamen am Donnerstagmorgen über 150 Au Wiever zusammen.

8.39 Uhr: Eine gute Unterlage für den Tag ist das A und O. Eine Binsenweisheit, die die Au Wiever aus Eupen nicht nur bestens kennen, sondern auch seit Jahren auch pflegen. In alter Tradition haben sich am Donnerstagmorgen über 150 Damen im Ambassador Hotel Bosten in der Unterstadt eingefunden, um gemeinsam zu frühstücken und die „gewünschte“ Unterlage zu schaffen.

8.24 Uhr: Sie wollen sich auf den Tag einstimmen, oder feiern gerade zuhause eine kleine „Party“ und brauchen jecke Töne für richtig gute Stimmung? Damm ist diese Karnevalsplaylist vielleicht genau das Richtige für Sie. Also Youtube starten, und aff jeht’s!

8.06 Uhr: Ob man es nun Weiberfastnacht, Altweiber, Möhnendonnerstag oder Wieverfastelovend nennt: Heute startet der ostbelgische Straßenkarneval. Kostümierte Möhnen und Au Wiever stürmen gleich wieder Büros und Amtsstuben, um Krawattenträgern mit der Schere zu Leibe zu rücken und die Macht zu übernehmen. In diesem Sinne: Guten Morgen und Alaaf!

 

Kommentare sind geschlossen.