Millioneninvestitionen in der Gemeinde Bütgenbach

Gemeinderat

Seit Jahresbeginn werden die Ortschaften Küchelscheid und Leykaul mit Trinkwasser aus der nahen deutschen Perlenbachtalsperre versorgt. Das soll aber kein Dauerzustand bleiben. | Foto: GE-Archiv

Der Bütgenbacher Gemeinderat hat am Donnerstagabend Investitionen in einer geschätzten Höhe von über acht Millionen Euro auf den Weg gebracht.

So sollen die Grenzortschaften Küchelscheid und Leykaul künftig mit Trinkwasser aus der zentralen Aufbereitungsanlage in Elsenborn versorgt werden. Das wird u. a. den Bau einer sieben Kilometer langen Verbindungsleitung erforderlich machen. Es handelt sich mit 1,2 Millionen Euro zwar nicht um die kostengünstigste von insgesamt fünf vorgeschlagenen Varianten, jedoch sei es der Wille der Mehrheitsfraktion Freie Bügerliste (FBL), alle Bürger mit Trinkwasser aus der Gemeinde Bütgenbach zu versorgen, erklärte der zuständige Schöffe Paul Hermann.

Rund 4,7 Millionen Euro will die Gemeinde in die Erneuerung alter Gussleitungen in Nidrum, Elsenborn und Leykaul investieren, mit geschätzten 2,7 Millionen Euro soll die komplette Instandsetzung des unteren Wirtzfelder Weges und der Straße Langen Driescher in Bütgenbach sowie der Vennstraße bzw. der Straße Nidrumer Heck in Nidrum zu Buche schlagen. (arco)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.