Malmedyer Polizeizone setzt bald Motorräder ein

Sicherheit

Die Motorräder der Polizeizone Stavelot/Malmedy sollen unter anderem bei Radrennen zum Einsatz kommen. Illustrationsfoto: Photo News

Der Polizeirat der Zone Stavelot-Malmedy machte auf seiner jüngsten Sitzung den Weg frei für die Einsetzung einer neuen Verkehrsgruppe, die bei ihrer täglichen Arbeit künftig auf zwei Motorräder zurückgreifen kann. Die neue Einheit wird unter der Leitung von Hauptinspektor Damien Koller stehen.

„Die ehemalige Verkehrsgruppe fristete in letzter Zeit

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Erneut eine vertrauenswürdige, zuverlässige Quelle mit der Dr. Damien François seine Thesen zu untermauern versucht. Einseitiger kann man wohl eine Internetplattform nicht gestalten. Das Ziel ist offensichtlich: den Spaltpilz in unserer Gesellschaft weiter züchten und verbreiten.
    Glückwunsch zu deiner akademisch kritischen Distanz werter Damien!

  2. Gut, daß uns gewisse Wahrheitsbewahrer immer daran erinnern kritisch zu sein. „Gott mit euch“, wir wissen es ja. Was ist denn vertarauenswürdig? MSMs, die Staatspropaganda treiben? Schämt ihr euch nicht, immer wieder, egal inw elchem bereich, mit dem Anspruch „NUR WIR WISSEN! NUR WIR LESEN DIE RICHTIGEN QUELLEN! NUR WAS WIR SAGEN UND WOLLEN IST RICHTIG!“ Wie kleine Kinder. Leider mit immensen Konsequenzen – wie man es eben vom Faschismus kennt. Eine Frage: Wieviele arme Flüchtlinge hast du eigentlich bei dir aufgenommen, Dieter?

  3. Zudem, wichtig ist, was in den Artikeln steht – ob dir die WebSeite gefällt, oder nicht -, bzw. die Zustände, die darin angesprochen werden. Aber das interessiert dich nicht, es geht nur um Bashing und ideologische Scheuklappen. Ihr, die Totalitären, die nur den MuttiKulti treibt, seid verantwortlich für die Zerstörung Europas. Aber euch erscheint es ja als Sieg, weil ihr den Selbsthass für die höchste Form der Identität haltet. Diese Krankheit zum Tode, die spätestens seit 50 Jahren den Westen von Innen aushöhlt, ist menschenverachtend. Wie der Untertitel des grandiosen Buches „Die identitäre Generation“ von Markus Willinger deutlich macht, ja, das ist der richtige Weg: „Eine Kriegserklärung an die 68er“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.