LokalRunde bricht in das Treeschland auf

Veranstaltungsreihe

Die kommende GrenzEcho-LokalRunde blickt auf die Altgemeinde Manderfeld, | Foto: GE-Archiv

Die LokalRunde dreht wieder in der Eifel. Am Sonntag, 25. Februar, geht es ab 11 Uhr im Eifeler Hof um alle Themen, die in der Altgemeinde Manderfeld die Bürger bewegen.

Von Jürgen Heck

Nach Büllingen im September 2016 und Rocherath im Juli 2017 macht die LokalRunde bei ihrer 19. Auflage damit zum dritten Mal in der Großgemeinde Büllingen Station.

Mit seinen knapp 1.300 Einwohnern gehört das Treeschland zu den kleineren Einheiten, mit denen sich die GrenzEcho-Veranstaltungsreihe auseinandersetzt.

Alleinstellungsmerkmal deser Altgemeinde ist die Tatsache, dass mit Afst, Allmuthen, Berterath, Buchholz, Hasenvenn, Hergersberg, Holzheim, Hüllscheid, Igelmonderhof, Igelmondermühle, Kehr, Krewinkel, Lanzerath, Losheimergraben, Merlscheid und Weckerath außergewöhnlich viele Dörfer und Weiler zu Manderfeld dazu gehören. Bei genauerem Hinsehen müssen auch Eimerscheid und Medendorf, die früher zur Altgemeinde Schönberg gehörten, dazu gerechnet werden. Und dieser Vielfalt muss natürlich ausreichend Rechnung getragen werden.

Vor diesem Hintergrund muss in vielen Bereichen näher hingeschaut werden, denn die “Wirklichkeit“ in Afst kann durchaus anders als in Weckerath aussehen. Aufs Tapet kommen werden mit Sicherheit wieder Fragen zur Nahversorgung und zur Qualität von Wasser, Mobilfunk und Internet.

Thematisiert werden dürfte auch, wie die Manderfelder seit mehr als anderthalb Jahrzehnten damit umgehen, dass in der ehemaligen Jugendherberge Asylbewerber aus aller Herren Länder dem Leben im Dorf eine andere Farbe verleihen.

Wie immer richtet die LokalRunde ihren Fokus nicht zuletzt darauf, was in den Dörfern und Ortschaften gut bis sehr gut funktioniert. Für ihren Sinn für dörflichen Zusammenhalt sind die „Treesche“ hinlänglich bekannt.

Die Moderation liegt diesmal in den Händen von Heike Verheggen von Radio Contact Ostbelgien Now und GE-Journalist Jürgen Heck, und das Duo wird auch diesmal darauf achten, dass das Publikum ausreichend zu Wort kommt.

Für ihren Sinn für dörflichen Zusammenhalt sind die Treeschländer hinlänglich bekannt.

Denn wie bei allen anderen LokalRunden zuvor sitzen die Lokalpolitiker auch in Manderfeld nur in der zweiten Reihe. Alle Einwohner aller zur Altgemeinde gehörenden Ortschaften sowie alle interessierten Bürger sind, selbstverständlich bei freiem Eintritt, gern gesehene Besucher, Fragesteller und Diskussionsteilnehmer am 25. Februar.

Und es hat sich ja inzwischen herumgesprochen: Die Veranstaltung endet mit einer LokalRunde, die das GrenzEcho im traditionsreichen Eifeler Hof ausgibt.www.lokalrunde.be

Kommentare sind geschlossen.